www.MeDIA-Maier.de » www.Wings-Tutorials.de » MeDIA-Maier-Tutorial zu Wings Platinum - HDTV Video zum Brennen einer Blu-Ray erstellen
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

MeDIA-Maier-Tutorial zu Wings Platinum - HDTV Video zum Brennen einer Blu-Ray erstellen Drucken E-Mail

Zunächst ein paar grundsätzliche Überlegungen zu einer Video-Blu-Ray

Die Filminhalte, Menünavigationsdaten, etc. müssen nach klar und eng spezifizierten Normen erstellt werden, damit jede Player-Hardware auch alles abspielen kann. Die professionelle Erstellung eines Medienspeichers nennt man Authoring. Als Dateisystem zur Speicherung von Daten wurde UDF 2.5 gewählt (2.6 für BD-R). Die Filme befinden sich in einer MPEG-Transportstrom-Struktur (TS)
  • Jedes Video arbeitet mit Komprimierung und das verschlechtert die Bildqualität!
  • Video-Codecs sind eher auf das "Kleinermachen" optimiert, als auf den Erhalt der "Bildqualität"
  • Eine Blu-Ray ist zunächst eine Datenspeicher wie eine DVD oder eine CD
  • Eine Blu-Ray wird zur Video-Blu-Ray, wenn bestimmte genormte Videoformate, eine bestimmte Menüstruktur und andere Bedingungen eingehalten werden.
  • Eine Video-Blu-Ray macht vor allem dann Sinn, wenn ich eine Schau vervielfältigen und an weitere Blu-Ray-Player Besitzer weitergeben will.
  • Eine bessere Alternative zu einer Blu-Ray ist immer noch eine EXE, welche ohne Komprimierung arbeitet, aber als Nachteil zwingend einen Computer / Notebook zum Ablaufen braucht!
  • zum Erstellen einer Video-Blu-Ray braucht man zunächst ein berechnetes Video aus Wings mit der maximalen Größe von 1920x1080 Pixel und dem maximalen Datenfluss von 54 (53,95) Mbit/s in einem der Wings-Videoformate:
  1. MPEG2, 30fps, 1920x1080, 54Mbit/s (intern 53,95, ab der Wings Platinum Starter-Version, ab Wings Platinum 5 sogar mit der kostenlosen Basis-Version möglich!)
  2. H.264, 30fps, 1920x1080, 54Mbit/s (intern 53,95 erst in der Wings Platinum Pro-Version)
  • Diese brennt man dann mit einem entsprechenden Blu-Ray-Video Programm (authoring oder premastern) auf eine entsprechende Blu-Ray Disc.

z.B. H.264-Video erstellen zum Brennen auf eine Blu-Ray

Für diese H.264 Funktion ist mindestens die Pro-Lizenz von Wings Platinum erforderlich.

Die Blu-ray Disc (abgekürzt BD) ist ein digitales optisches Speichermedium. (Also, nicht zwingend nur ein Video für einen Video-Blu-Ray-Player)

Sie wurde als High-Definition-Nachfolger der DVD entwickelt und bietet ihrem Vorläufer gegenüber eine erheblich gesteigerte Datenrate und Speicherkapazität. Blu-ray-Player sind in der Regel abwärtskompatibel zu DVDs, so dass diese auch abgespielt werden können.
Die Blu-ray Disc gibt es in drei Varianten: als nur lesbare BD-ROM (vergleichbar mit DVD-ROM), als einmal beschreibbare Variante BD-R und als wiederbeschreibbare BD-RE. Bei einem Durchmesser von 12 cm fasst eine Scheibe mit einer Lage bis zu 25 GB und mit zwei Lagen bis zu 50 GB an Daten.

In der Praxis sehen die technischen Spezifikationen für Blu-ray-Video-Discs folgendermaßen aus: Die Gesamt-Bandbreite ist auf 53,95 Mbit/s begrenzt. Hiervon sind 40,00 Mbit/s für den reinen Videostream (in Form von MPEG-2, VC-1 und h.264/ AVC) reserviert, die verbleibenden 13,95 Mbit/s für die Tonspuren.

Also, auf einer Blu Ray können folgende Videocodecs enthalten sein:

  • H.264 / AVC (High Profile / Main Profile),
  • MPEG2
  • VC-1 (auch bekannt als SMPTE VC-1, basiert auf MS-WMV)

Ist eine Show mit digitalen Bildern und Videos fertig gestaltet, können Sie davon eine H.264-Videodatei erstellen, um von Ihre Show eine Blu-ray-Disc anzufertigen. Wings Platinum arbeitet mit Codecs von der Firma MainConcept, die zu den anerkannt besten des Marktes gehören.

 

Und so gehen Sie vor:

  1. Öffnen Sie Ihre Show.
  2. Klicken Sie im Hauptmenü auf Ausgabe - H.264-Video...
  3. Bei Format füllende Ausgabe sitzt normal kein Häkchen....
  4. Für die Wiedergabe mit einem TV-Gerät können Sie einen schwarzen Rand einfügen, weil das Bild sonst beschnitten dargestellt wird, detaillierte Hintergrundinformationen finden Sie unter Rand für TV-Wiedergabe.
  5. Einstellungen für die TV-Wiedergabe: Geben Sie unter Schwarzer Rand einen Wert von 5 % an (...entspricht 2,5 % umlaufend). Er wird für die meisten TV-Geräte zutreffend sein, muss aber selbst getestet werden..
  6. Als Speicherort ist Ihr Projektordner und als Dateiname "Video 001" vorgewählt. Wenn Sie diese ändern möchten, klicken Sie auf  und nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor. Klicken Sie anschließend auf  Weiter.

Video

  1. Klicken Sie unter Preset auf den Pfeil  und wählen Sie das gewünschte Preset aus.

  2. Ich konnte feststellen, dass das Preset für "Blu-ray Disc (Main Video)" leider z.Zt. (Wings 4.23) nicht funktioniert! Sehr gute Ergebnisse habe ich aber mit dem Preset "1920x1080i" mit der zusätzlichen Abänderung auf "Progressive" 30fps bekommen - ebenso eignet sich das Preset "1280x720p" mit Abänderung der Auflösung auf "1920x1080" wiederum 30fps progressive.
  3. Antiflimmer-Filter  ... können Sie für Wiedergabe auf alten Bildröhren-TV-Geräten auf 100% setzen. Dadurch wird Flimmern verhindert, das Bild wird jedoch auch etwas weicher und unschärfer.

  4. Wenn alle Vorgaben gemacht sind, klicken Sie auf Weiter.

  5. Wenn Sie den Rechner nach Beendigung der Videoberechnung herunterfahren und ausschalten möchten, setzen Sie bei Anschließend ein Häkchen und wählen Sie durch Klicken auf die gewünschte Aktion.

  6. Mit Klick auf Fertig stellen beginnt die Videoberechnung. Sie kann je nach Bildgröße und Länge der Show  bis zu einigen Stunden dauern. Sie können den Fortschritt und die kumulierte Geschwindigkeit in x-facher Echtzeit im Fortschrittsdialog erkennen.

  7. Das erstellte H.264 Video bringen sie dann mit einem Authoring Brennprogramm auf eine BluRay-Disc.

Blu-Ray-Dateien der BD-Videodisks

Die Struktur einer Blu-Ray-Videodisc ist komplizierter als die einer DVD-Disk.

Beim Öffnen einer Blu-ray-Disc im Windows Explorer sind meistens zwei Ordner da zu sehen:
BDMV
und CERTIFICATE.
Der Ordner CERTIFICATE ist notwendig, damit die Disk in einigen Geräten überhaupt abgespielt werden kann. Der Ordner BDMV beinhaltet folgende Ordner: AUXDATA, BACKUP, BDJO, CLIPINF, JAR, META, PLAYLIST und STREAM.BD_Struktur

  • Der Ordner AUXDATA wird zum Aufbewahren der Tondaten- und Schriftdateien verwendet.
  • Der Ordner BACKUP enthält Kopien der Dateien index.bdmv, MovieObject.bdmv, aller Dateien aus den Ordnern PLAYLIST und CLIPINF.
  • Der Ordner BDJO beinhaltet Blu-ray-Disc-Java-Object-Dateien.
  • Der Ordner CLIPINF wird zum Speichern der Datenbankdateien für Clips benutzt.
  • Der Ordner JAR bewahrt Java-Archive-Dateien auf.
  • Der Ordner META enthält Metadaten-Dateien.
  • Der Ordner PLAYLIST beinhaltet Filmwiedergabelisten.
  • Der Ordner STREAM wird zum Aufbewahren der MPEG-2-Transport-Ströme verwendet.

 Hinweis: Kommerzielle Disks enthalten manchmal drei Ordner:
BDMV, CERTIFICATE und AACS. AACS hat den heruntergeladenen Inhalt, der von BD-Live aktivierten Diensten angeboten wird.

 


Neben den oben genannten Ordnern enthält der Ordner BDMV die Dateien MovieObject.bdmv und index.bdmv. Die erste Datei bewahrt die Informationen für ein oder mehrere Filmobjekte auf, während der andere Informationen beinhaltet, die den Inhalt des kompletten BDMV-Ordners beschreiben.

mir bekannte Authoring-Programme für Blu-Ray-Video samt Menüstruktur:
  • Pinnacle Studio HD
  • Uleads Videostudio
  • VdL 16 plus/premium
  • MovieFactory 6 HD
  • Powerdirector 7
  • Roxio DVDit Pro HD (ca 400,-€)
  • Sony DVDa5 (nur zusammen mit Schnittprogrammen )
  • tsMuxeR 1.10.6 die m2ts-Datei in die genormte Ordnerstruktur muxen, ImgBurn die BlueRay-Scheibe brennen (Freewareprogramm )
  • Nero10 Multimedia Suite (ca. 60,-€ Download)
  • Adobe Encore ist Bestandteil der Creative Suite 5 Production Premium (ca. 2500,- €)
  • ArcSoft TotalMedia Extreme
  • AVCHDCoder
  • BDedit
  • BDFix
  • Corel Digital Studio
  • Cyberlink PowerProducer
  • DoStudio BD Authoring Edition
  • DVD MovieFactory
  • DVDit
  • Free AVCHD Editor
  • multiAVCHD
  • OwnMenu
  • Sonic Scenarist
  • TMPGEnc Authoring Works

Hier zum Beispiel mit dem Brennprogramm NERO10 Multimedia Suite

 

Dateien und Ordner:

Das BDMV-Video enthält verschiedene Ordner. Die einzelnen Ordner beinhalten nur bestimmte Dateien. Wenn Sie nur einzelne Dateien haben, müssen Sie die richtigen Dateien den speziellen Ordnern zuweisen:

  • \CERTIFICATE - muss vorhanden sein, kann aber leer bleiben.
  • \BDMV\index.bdmv
  • \BDMV\MovieObject.bdmv
  • \BDMV\PLAYLIST\*.mpls
  • \BDMV\CLIPINF\*.clpi
  • \BDMV\STREAM\*.m2ts
  • \BDMV\AUXDATA\sound.bdmv
  • \BDMV\AUXDATA\*.otf
  • \BDMV\BDJO\*.bdjo -diese Dateien sind optional, aber der Ordner muss vorhanden bleiben
  • \BDMV\META - muss vorhanden sein, kann aber leer bleiben.
  • \BDMV\JAR - muss vorhanden sein, kann aber leer bleiben.
  • \BDMV\BACKUP\index.bdmv - kann vorhanden sein
  • \BDMV\BACKUP\MovieObjects.bdmv - kann vorhanden sein
  • \BDMV\BACKUP\PLAYLIST - kann vorhanden sein
  • \BDMV\BACKUP\CLIPINF - kann vorhanden sein
  • \BDMV\BACKUP\BDJO - kann vorhanden sein