www.MeDIA-Maier.de » --> WINGS 7
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

Wings 7 Drucken E-Mail

WINGS  7

 

w7 laptop hintergrund700pxDie neue 64-Bit Wings 7 Version ist verfügbar.

 

 

WINGS 7 – EIN UPDATE ALS AV-MEILENSTEIN

Nun mit 

  • echter 64-Bit-Architektur

Vorteile von 64-Bit Programmen

RAM-Nutzung

Der Hauptvorteil der 64-Bit-Version von WINGS7  ist der Zugriff auf zusätzliche RAM, die weit über die in der 32-Bit-Anwendung zur Verfügung stehende n RAM hinausgehen. Falls Sie Dateien verwenden, die mehr als 4 GB RAM erfordern, und ausreichend Arbeitsspeicher vorhanden ist, können alle Berechnungen von großen Bildern/Videos im Arbeitsspeicher ausgeführt werden. Es ist nicht notwendig, dass WINGS 7 die Bearbeitung auf die Festplatte auslagert. Im 64-Bit-Modus nutzt WINGS 7 den gesamten Arbeitsspeicher Ihres Computers.

Windows

Bei der Installation von WINGS 7 benötigen sie eine 64-Bit-Version von Windows (ab Vista, Windows7, WIN10)

Prozessorgeschwindigkeit und WINGS 7-Vorgänge

Mit der 64-Bit-Version von WINGS 7 werden zwar einige, aber nicht alle Rechenvorgänge beschleunigt. Insgesamt liegt der Hauptvorteil der 64-Bit-Version jedoch nicht in der Prozessorgeschwindigkeit, es sei denn, Sie führen Aktionen auf großen Dateien aus. WINGS 7 schreibt die Daten bei einer Pause in WINGS 7 inkrementell auf die Festplatte. Beim Ausführen einer Aktion gibt es keine Pausen, in denen WINGS 7 die Daten schreiben würde. Stattdessen werden sie bereits während der Ausführung auf die Festplatte geschrieben. Durch die höhere Prozessorgeschwindigkeit steigt auch die Geschwindigkeit dieser Vorgänge.

 

Alles was WINGS7-64bit "bremste" fiel weg, z.B.

  • keine Steuerung von Diaprojektoren mehr
  • keine EXE-Ausgabe mehr
  • alte Funktionen aus der Windows XP-Zeit weg
  • Keine Inetrmedien Dateien mehr
  • Keine Wings-Videos mehr
  • Kein Timstreching ohne Tonhöhenänderung
  • Keine Videoausgabe als Bildsequenz
  • Kein Funktionieren unter Windows XP
  • Plug-Ins aus der 32-Bit-Ära laufen innerhalb der 64-Bit-Version nicht mehr

Neuer Namen, kurz und prägnant Wings 7 statt Wings Platinum. Die Umstellung von 32 Bit auf 64 Bit macht eine bessere Nutzung der vorhandenen Hardware-Ressourcen möglich, was eine höhere Performance verspricht.

Die neue Videoengine berechnet Vorschaudaten von Videos 10 bis 15 Mal schneller als bisher. Sie bietet zudem eine

  • Exportfunktion für Videoobjekte, die optional verlustfrei arbeitet, (einmalig in AV-Programmen)

also ohne Neukodierung des Videostreams. Wings 7 unterstützt nun praktisch

  • alle Formate von Audiodateien, egal wie exotisch sie sind. z.b. WMA, FLAC, M4A, OGG, OPUS, SWF usw. mit einem Audio- und Videotranscoder.

Äußerst nützlich ist das neue Setup-Tool. Es bietet verschiedene

  • Testbilder im "Setup-Tool" in praktisch allen Auflösungen zur Optimierung von Helligkeit, Tonwertbereich, Schärfe, Konvergenz und mehr.

  • Eine Funktion für die Berechnung von Bildgröße und Projektionsabstand erleichtert die Planung bei der Projektion. Die dafür integrierte Datenbank enthält praktisch alle am Markt befindlichen Projektoren und Objektive.

Zahlreiche Detailverbesserungen erleichtern das Arbeiten mit der Software. So soll das neue

  • monochrome Design der Oberfläche die Konzentration auf die Medien begünstigen. Wer lieber mit dem gewohnten Design von Wings Platinum 6 weiterarbeiten möchte, kann dies in den Optionen wählen.

An vielen Stellen in Wings 7 gibt es eine erweiterte Anbindung ans Internet. So können aktuelle Beispielmedien wie

  • Projektvorlagen, Bilder, Videos und Masken oder komplette Beispielshows direkt vom Stumpfl-Server

heruntergeladen werden. Neu ist auch eine

  • Update-Funktion, die darüber informiert, ob eine neue Version verfügbar ist und welche neuen Funktionen und Änderungen darin enthalten sind.

Mit Wings 7 werden wir auch völlig neue Features implementieren, die zusätzliche gestalterische Möglichkeiten für kreative Anwender bieten.

  • Es wurde z.b. eine Routenverlaufs-Animation integriert 

  • Wings 7 und Wings Platinum 6 können gemeinsam auf einem PC sein und zusammen geöffnet werden.

 

Sie können jetzt das Wings 7 Update bestellen:  www.HDAV.Shop 

 

Übrigens: Wenn sie bei uns das "alte" Wings Platinum 6 nach dem 1. März 2019 gekauft haben, können sie nun
hier die kostenlose Version WINGS 7 bestellen.


 

 

 

 

Wings Platinum 7


Vielen Dank für Ihr Interesse an Wings 7 für Windows

WINGS
Mit Bildern Geschichten erzählen.
Sie können damit Präsentations-Shows unter Einsatz verschiedenster Medien auf einfache und intuitive Weise erstellen. Ein Projekt kann nicht nur Bilder, Ton, Videos oder Text enthalten, sondern auch die synchrone oder interaktive Steuerung von beliebigen anderen Geräten wie zum Beispiel Licht, Projektoren oder mechanisch animierten Objekten. Sie bearbeiten und arrangieren alle Komponenten und Medien in einem einzigen Programm. Bei der Umsetzung Ihrer Ideen bietet Ihnen Wings neben extrem leistungsstarken Werkzeugen die volle Editierbarkeit aller Facetten in jeder Produktionsphase.Wings ist das richtige Werkzeug, um mit wenigen Handgriffen anspruchsvolle Diashows zu erstellen. Verwenden auch Sie eine intuitiv bedienbare Software, die viele professionelle Vortragsreferenten für Ihre HDAV Shows verwenden.

WAS ZEICHNET EINE PROFESSIONELLE AV-SOFTWARE AUS?
Intuitive Handhabung und praktische Lösungen für den Vortragsbetrieb.
Eine Software zum Erstellen einer HDAV Show muss natürlich alle gängigen Medien einfach und logisch verarbeiten können. Das Ziel von Wings ist die jeweils bestmögliche Bildqualität in der Wiedergabe zu erreichen. Es ist eine große Palette an hilfreichen Funktionen verfügbar, die Sie dabei unterstützen Ihren Live-Vortrag erfolgreich präsentieren zu können. So geben Pausemarker dem Referenten die maximale Freiheit um aufwändig programmierte Sequenzen mit live kommentierten Passagen auf Knopfdruck zu verknüpfen.

MEHR ALS 40 JAHRE ERFAHRUNG
Entwickelt in Österreich mit der Leidenschaft für große Bilder.
AV Stumpfl ist ein Familienbetrieb und agiert aus Überzeugung mit einer langfristigen Strategie. Begründet hat Reinhold Stumpfl das Unternehmen aus der Begeisterung für das große projizierte Bild. Als Elektroniker hat er bereits vor 40 Jahren Steuergeräte für Diashows entwickelt und produziert. Das Unternehmen und das Team ist mit den Jahren gewachsen und bringt die jahrelange Erfahrung nun in die modernen Technologien ein. Unsere Entwickler wissen wo unsere AV-Wurzeln sind und können sich für die Macht der großen Bilder begeistern.

DER WEG VON DER DIA-AV ZUR HDAV
Das projizierte Bild im Wandel der Zeit.
Jahrelang begeisterten Referenten mit Ihren Dia-Shows das Publikum. Egal ob als einfache Überblendung mit nur zwei Projektoren bis hin zu mehreren Projektoren als Softedge-Panorama-Show. Stumpfl Überblendgeräte kommunizierten schon damals mit unserer Wings Software. Das digitale Zeitalter eröffnet nun völlig neue Möglichkeiten, statische Bilder können nun auch nach Belieben in Bewegung gesetzt werden. Wings setzt die Tradition fort und ist nach wie vor die erste Wahl für professionelle Vortragsreferenten.

Allgemeines zu Stumpfl´s WINGS
Wings ist die einmalige multimediale Produktions- und Beamer-/PC-/TV-Präsentations-Software der Firma Stumpfl, welche den Umgang mit unterschiedlichsten Medien auf einer einzigen intuitiven Benutzeroberfläche ermöglicht. (diese Benutzer-Oberfläche wiederum kann man bei Bedarf auch auf mehrere Monitore verteilen)Durch die einheitliche grafische Handhabung aller Medien im typischen Windows-Stil wird die Benutzung auf der Oberfläche drastisch vereinfacht. Mit Wings gelingen beeindruckende multimediale Produktionen in höchster Qualität mit Leichtigkeit (besser als HDTV) und in unwahrscheinlicher Geschwindigkeit. Selbst Kinder und Jugendliche haben daran ihren multimedialen Spaß. Wir nennen diese neue digitale Präsentationsform - HDAV - High Definition Audio Vision. Andere sagen auch Digital-AV, Digi-AV, Direct-AV, Digital-Dia, Digi-Dia, digitale-Diashow, Multimedia, Digital-Projektion, Slideshow, Digital-Schau, Digitalshow, usw.  Aber mit keiner anderen Software gelingen die Präsentationen in so einfacher Weise und in höchstauflösender Qualität wie mit Stumpfl´s Wings . Erste Schritte in Wings, hier bei MeDIA-Maier in einem www.HDAV-Tutorial.de Wings_auf_Tutorials_300px


Einsetzbare Medien sind z.B.:
  • digitalisierte Bilder, Fotos, Skizzen, Dias, Charts, Scans, Screenshots, einfach Bilddateien aller Formate
  • Ton als wav, mp3, direkt von der CD, oder sonstigen Dateien auch analoge Musik über die Soundkarte sowie Sprachaufnahmen direkt am PC, von DAT oder MD
  • Videos als HDV, mpeg1, mpeg2, Bildfolgen, AVI, MOV, H264, AVHDV, WMV oder DV-Bänder, auch Live-TV
  • Texte zur visuellen Unterstützung, auch Lauftexte, Daten, Übernahme aus Textprogrammen
  • Animationen aus diversen anderen Programmen wie z.B. Morphing, Flash, Cool 3-D, Cosmopolitan Style2, Kai´s Power Goo, Caricatur2.0, Crazy Talk etc.
  • PowerPoint-Präsentationen können auch eingebunden werden
     
    Erste Schritte in Wings, hier bei MeDIA-Maier in einem www.HDAV-Tutorial.de
    Dazu kann synchron die Steuerung von ansteuerbaren Medien erfolgen:
  • Licht, Strahler, Spot, Laser, Raumbeleuchtung, etc.
  • Beamer (Video-Projektoren) einzeln oder in Softedge-Paorama
  • Live-Vortrag mit Speaker-Support
  • DMX und relaisgesteuerte Geräte
  • Leinwände, Vorhänge, Rollos, etc.
  • mechanischen Objekten (z.B. Figuren, Roboter, Flugsimulatoren) etc.


Hier gehts zu den Downloadseiten

w7 laptop hintergrund700px

Wings notebookEs gibt Wings in verschiedenen Ausbaustufen:

Erste Schritte in Wings, hier bei MeDIA-Maier in einem www.HDAV-Tutorial.de

 

WINGS7 ECO
Die günstige Vollversion für Einsteiger
Wings Eco enthält praktisch alle wichtigen Grundfunktionen für die Gestaltung von HDAV-Shows. Ton, Bilder und Videos können bereits auf je zwei Crossfade-Spuren frei arrangiert werden. Verarbeiten Sie Ihre Aufnahmen zu einer Geschichte und gestalten Sie ansprechende Dia-Shows.


WINGS7 STARTER
Die preiswerte Speaker Support Vollversion
Wings Starter enthält praktisch alle wichtigen Grundfunktionen für die Gestaltung umfangreicher HDAV-Shows. Ton, Bilder und Videos können bereits auf je drei Crossfade-Spuren arrangiert werden. Diese Lizenz unterstützt bereits Speaker Support, also auch die Steuerung im Live-Vortrag mit Wings Remote. Außerdem sind bereits einige Effekte und die parallele Montage gleichartiger Objekte möglich.

 

WINGS7 ADVANCED
Die leistungsstarke Vollversion
Wings Advanced ist eine leistungsstarke Vollversion für anspruchsvolle oder fortgeschrittene Anwender. Sie bietet, neben allen wichtigen Grundfunktionen für die Gestaltung umfangreicher Shows auch Funktionen für die Steuerung von externen Geräten. Ton, Bilder und Videos können auf beliebig vielen Crossfade-Spuren arrangiert werden, wodurch raffinierte Effekte und komplexe Montagen realisierbar sind.

 

WINGS7 PRO
Die professionelle Vollversion
Wings Pro ist eine sehr vielseitige und umfangreiche Vollversion für besonders anspruchsvolle oder professionelle Anwender. Sie bietet neben allen Funktionen der Advanced-Version auch die Möglichkeit der Klangbearbeitung und der Mehrkanal-Tonausgabe sowie eine erweiterte Funktionalität für die professionelle Präsentation. Was diese Version genau leistet, finden Sie in der Tabelle.

 

 

Grundfunktionen

Eco

Starter

Advanced

Pro

Demo

Timeline-basiertes Editieren aller Medien und Show-Abläufe

o

o

o

o

o

Screen in beliebiger Größe

o

o

o

o

o

Multiclient-fähige Render-Engine 64 Bit) mit extrem hoher Performance und Multimaster-Betrieb

-

-

-

-

-

Beliebig viele Screens und Bildfelder z. B. für "Bild im Bild"

o

o

o

o

o

Funktion für das Anlegen von Bildfeldern mit Matrix-Anordnung für Bildmosaike

-

-

o

o

o

Mehrere Timelines für komplexe, interaktive Shows

-

-

o

o

o

Drag & Drop von Mediendateien in Screen, Timeline und Media-Pool.

o

o

o

o

o

Compositing Modes "Addition" und "Alpha-Steuerung" für Bildobjekte

o

o

o

o

o

Marker-Spur zur interaktiven Steuerung eines Speaker Support-Vortrages mit Pause- und Positions-Marker, (Anzahl, n = beliebig viele)

-

1

n

n

o

Marker-Spuren für verschiedenste Marker wie z. B. Jump, Steuerung von Geräten und andere Befehle zur interaktiven Steuerung

-

-

o

o

o

Universalspuren für Notizobjekte und mehr, (Anzahl, n = beliebig viele)

-

2

n

n

n

Gruppenspuren für Gruppierung und Ausblendung von Spuren (Anzahl, n = beliebig viele)

3

5

n

n

n

Gruppierung von Objekten

o

o

o

o

o

Strecken /Stauchen von mehreren markierten Objekten

o

o

o

o

o

Alpha-Wipe, vielseitig einsetzbarer Übergangseffekt

-

o

o

o

o

Eco-Echtzeiteffekte für visuelle Medien (BrightnessContrast, Monochrome, OldPhoto, DefaultYUV-Korrektur, Inverter, IgnoreAlpha, Posterize) die Parameter sind zum Teil fest vorgegeben

o

o

o

o

o

Starter-Echtzeiteffekte für visuelle Medien (Desaturate, Sepia, PosterizeVariable, AlphaWipe, ColorAnimation, ColorAdd/Multiply, FadeToColor, Solarisation, LuminanceToAlpha )

-

o

o

o

o

Advanced-Echtzeiteffekte für visuelle Medien (Tonwertkorrektur, Eposure, FlipPage, Glow, MonochromePro, Drop, Flag, Wobble, Alpha-Maps, Jitter, Vignette, Gamma, Blur, BoxBlur, Schärfen, HueSaturation, Rahmen)

-

-

o

o

o

Pro-Echtzeiteffekte für visuelle Medien (Chroma-/Luma-Keying, ConvertToRGB/HSV, Backdrops, Outline, ColorMap, Radar, Zoom, Pixelate, CubicBlocks, LED, Scharr, Sobel, DepthOfField, EffectMask, Distortion, OldMovie, Tunnel, Wasseroberfläche)

-

-

-

o

o

Dynamische Steuerung von Effektparametern mit Hilfe von Variablen und Datenobjekten

-

-

-

o

o

Dynamische Masken zur Maskierung kompletter Bildmischungen,

(Anzahl der Masken je Bildmischung, n = beliebig viele)

-

-

1

n

n

Keyframe-Steuerung für visuelle Objekte in Bezug auf Position, Zoom, Seitenverhältnis, 3D-Rotation und Farbe

o

o

o

o

o

Keyframe-Steuerung per In-Screen-Editing

o

o

o

o

o

Keyframe-Editor mit Kurven in Parameter-Objekten

o

o

o

o

o

Eigenschaftentabelle zum schnellen numerischen Editieren markierter Timeline-Objekte

o

o

o

o

o

Pool für Keyframe-Steuerspuren als Sammelstelle für häufig benötigte Effekte

o

o

o

o

o

Pool für Kurven als Sammelstelle für häufig benötigte Überblendkurven

o

o

o

o

o

Media-Pool für die Verwaltung aller Medien und Geräte

o

o

o

o

o

Importieren von Kurven und Keyframe-Steuerspuren für Effekte aus dem Media-Pool anderer Projekte.

o

o

o

o

o

Importieren von beliebigen Bestandteilen des Media-Pools anderer Projekte.

o

o

o

o

o

Einfache Erstellung von Stereo/3D-Shows durch Duplizieren von Spuren für den zweiten Bildkanal.

o

o

o

o

o

Verknüpfung externer Media-Editoren für komfortables, interaktives Arbeiten

o

o

o

o

o

Datensicherung von Projekten auf CD/DVD/Blu-ray Disc oder in einem Ordner auf Festplatte

-

o

o

o

-

Performance-Test offline zur Kontrolle der Auslastung und zur Analyse von Problemen

o

o

o

o

-

Performance-Monitor zur Kontrolle der Auslastung während der Präsentation und zur Analyse von Problemen

-

-

-

o

o

Vergrößerte Anzeige von Timeline- und Countdown-Zeit in separatem Fenster

-

-

o

o

o

Kontextsensitive Hilfe

o

o

o

o

o

Einsteiger-Handbuch

Print

Print

Print

Print

PDF

USB-Stick mit Beispielmedien und -projekten

-

o

o

o

-

Audio

Eco

Starter

Advanced

Pro

Demo

Crossfade-Tonspuren für Mono- und Stereodateien (Anzahl, n = beliebig viele)

2

3

n

n

n

Stereo-Tonausgabe

o

o

o

o

o

Mehrkanal-Tonausgabe bis 32 Kanäle (16 x stereo) mit entsprechender Hardware (auch für SC Master Mehrkanal Programmierung)

-

-

-

o

o

Unterstützung von ASIO-Treibern für professionelle Mehrkanal-Interfaces, mit dem Freeware-Tool ASIO4all können auch WDM-Mehrkanalkarten betrieben werden

-

-

-

o

o

HighEnd-Tonformate bis zu 24 Bit und 96kHz Samplingrate

o

o

o

o

o

Wiedergabe von AC3-Streams (Surround 5.1) über S/PDIF-Ausgang

o

o

o

o

o

Audiotranscoder zur Umwandlung praktisch aller Tonformate in Wave- oder MP3-Dateien

o

o

o

o

limit

Verlustfreies Importieren von Audio-CDs.

o

o

o

o

o

Automatische Samplingraten-Konvertierung in das Ausgabeformat

o

o

o

o

o

Cut-Modus für effizientes Schneiden von Tonobjekten

-

-

-

o

o

Funktion für das automatische Erzeugen von Pegel-Absenkungen per Kurvenband für Sprache

o

o

o

o

o

Pitchshifting (Laufzeitänderung mit geänderter Tonhöhe)

-

-

-

o

limit

Audio-Loop, auch asynchron im Pause-Mode, z. B. für Pausenmusik bei Speaker Support mit Live-Kommentar

-

-

-

o

o

Live-Player für spontane Wiedergabe von Audiodateien während der Präsentation (Anzahl, n = beliebig viele)

-

-

-

1

n

VST-Schnittstelle für beliebige VST-Plug-ins (stereo) zur Klangbearbeitung

-

-

-

o

limit

Maximalpegel-Ermittlung (Peak und RMS)

o

o

o

o

o

K-System für lautheitsbezogene Aussteuerung des Soundtracks

-

-

-

o

o

Export von Audiodateien im Wave- oder MP3-Format

o

o

o

o

-

Bilder

Eco

Starter

Advanced

Pro

Demo

Crossfade-Bildspuren für Bilder (Anzahl, n = beliebig viele)

2

3

n

n

n

Unterstützung aller gängigen, pixelbasierten Bildformate

o

o

o

o

o

Farbrichtige Darstellung von Bildern durch Auswertung von ICC-Farbprofilen in JPG- und TIF-Dateien und korrekte Ausgabe auf Displays/Projektoren mit beliebigen Farbräumen (ICC-Geräteprofil erforderlich)

o

o

o

o

o

Auswertung des Alpha-Kanals bei entsprechenden Formaten von Bilddateien

o

o

o

o

o

Compositing-Modi "Alpha-Steuerung (Standard) und "Addition" (Objekt-Option)

o

o

o

o

o

Keyframe-Steuerung für Position, Größe, Seitenverhältnis, 3D-Rotation und  Farbe

o

o

o

o

o

Kamerafahrten durch Bewegung und Zoom von großen Bildern

o

o

o

o

o

"Bild im Bild"-Effekte

o

o

o

o

o

"Video im Bild"-Effekte

o

o

o

o

o

Neigen und Verzerren in allen drei Raumachsen

o

o

o

o

o

Keyframe gesteuerte Farbänderung durch Subtraktion (wie Filter in der Fotografie)

o

o

o

o

o

Animation von Routen mit bis zu drei Kontrollpunkten

-

o

o

o

o

Animation von Routen mit beliebig vielen Kontrollpunkten und Duallinien, Nutzung von Stil-Presets

-

-

o

o

o

Animation von Routen mit mehreren Sequenzen (z. B. für Sternfahrten), dynamische Position des Bildes

-

-

-

o

o

Nondestruktive Bildbearbeitung für die Bildbearbeitung, z. B. Schärfen, Weichzeichnen, Helligkeit, Kontrast, Farbsättigung, Rand beschneiden etc..

o

o

o

o

o

Konvertieren aller Bilder eines Projekts in das JPEG-Format ohne Überschreiben der Originale

o

o

o

o

o

Video

Eco

Starter

Advanced

Pro

Demo

Crossfade-Spuren für Videoobjekte (Anzahl, n = beliebig viele; HD+ = Auflösung HDTV und höher)

2 HD+

3 HD+

n HD+

n HD+

n HD+

Integriertes Codec-Paket sorgt für die Wiedergabe für aller gängigen Videoformate, Unterstützung von WMV (Windows Media Video)

HD+

HD+

HD+

HD+

HD+

Wiedergabe mit integrierten MPEG-2, H.264 und H.265 Codecs.

HD+

HD+

HD+

HD+

HD+

Import und Bearbeitung von Bildsequenzen auf Videospuren, also z. B. Zeitrafferaufnahmen von DSLR oder Sequenzen aus Animationsprogrammen

o

o

o

o

o

Frame-genaues Schneiden auch bei Performance schonendem Editieren mit Grafikdaten

o

o

o

o

o

Pitching für Videos, also Strecken und Stauchen von Videoobjekten für Sync-Anpassungen, Zeitlupe oder Zeitraffer.

o

o

o

o

o

Cut-Modus für effizientes Schneiden von Videoobjekten

-

-

-

o

o

Keyframe-Steuerung für Position, Größe, Seitenverhältnis, 3D-Rotation und Farbe

o

o

o

o

o

"Bild im Bild"-Effekte

o

o

o

o

o

"Video im Bild"-Effekte

o

o

o

o

o

Neigen und Verzerren in allen drei Raumachsen

o

o

o

o

o

Keyframe gesteuerte Farbänderung durch Subtraktion (wie mit Filtern bei der Aufnahme)

o

o

o

o

o

Deinterlacing offline und/oder online

o

o

o

o

limit

Kontrast-Optimierung durch Tonwert-Spreizung in Echtzeit.

o

o

o

o

o

Transparenz-Steuerung durch Masken für Video- und Live-Videoobjekte

-

-

-

o

o

Chroma Keying zum Freistellen von Bildelementen in Videos (Bluebox-Effekt)

-

-

-

o

o

Video-Loop, auch asynchron im Pause-Mode, z. B. für animierte Hintergründe

-

-

-

o

o

Live-Player für spontane Wiedergabe von Videos während der Präsentation

-

-

-

1

n

Rendering als AVI-Video

HD+

HD+

HD+

HD+

-

Rendering als Windows Media Video

HD+

HD+

HD+

HD+

-

Rendering als MPEG-2-Video (HD = Auflösung HDV und HDTV)

HD

HD

HD

HD

-

Rendering der Show als H.264-Video

-

o

o

o

-

Rendering der Show als H.265-Video

-

-

o

o

-

Rendering der Show als Quicktime-Video

-

-

o

o

-

Exportieren eines Videoobjekts als H.264-Video und optionales Ersetzen des Objektinhaltes

o

o

o

o

-

Verlustfreies Exportieren eines Videoobjekts als neue Videodatei ohne Neucodierung

-

-

-

o

-

Präsentation extrem komplexer Shows per Mixdown-Video auf Video-Exklusiv-Spuren

-

-

o

o

limit

Einbindung von zugespielten Live-Videoquellen in eine Präsentation, z. B. Videokamera oder TV-Programme

-

-

-

1

4

Text

Eco

Starter

Advanced

Pro

Demo

Textobjekte auf Bildspuren für Informationen wie Titel oder Abspann; umfangreiche, Objekt bezogene Formatierungsmöglichkeiten

o

o

o

o

o

Texteffekte wie 3D-Konturen, Schatten, Outline und Bicolor für Textobjekte

-

-

o

o

o

Export von Textobjekten als Bilder und optionales Ersetzen der Textobjekte durch Bildobjekte

o

o

o

o

o

Tickerspuren für Tickerobjekte ermöglichen die Anzeige von bewegten Texten in einer Show,(Anzahl, n = beliebig viele)

-

1

n

n

n

News-Ticker-Funktion zur Darstellung von aktuellen Informationen aus überwachten, externen Textdateien (inklusive Trigger-Steuerung)

-

-

-

o

o

Interaktive Prompter-Funktion in Verbindung mit Stumpfl Iseo oder dem Avio-System

-

o

o

o

o

Keyframe-Steuerung für Position, Größe, Seitenverhältnis, 3D-Rotation und  Farbe

o

o

o

o

o

Notizobjekte für Anmerkungen und Hinweise in der Timeline

-

o

o

o

o

Darstellung von Informationen aus Notizobjekten in Fenstern während der Wiedergabe, z. B. für Stichworte und Meldungen

-

o

o

o

o

Medien-Export

Eco

Start er

Advanced

Pro

Demo

Rendering als AVI-Video (SD = Standard-Auflösung PAL/NTSC, HD+ = Auflösung HDTV und höher)

HD+

HD+

HD+

HD+

limit

Rendering als Windows Media Video (SD = Standard-Auflösung PAL/NTSC, HD+ = Auflösung HDTV und höher)

HD+

HD+

HD+

HD+

limit

Rendering als MPEG-2-Video (HD = Auflösung HDV und HDTV)

HD

HD

HD

HD

-

Rendering der Show als H.264-Video

o

o

o

o

-

Rendering der Show als H.265-Video

-

-

o

o

-

Rendering der Show als Quicktime-Video

-

-

o

o

-

Exportieren eines Videoobjekts als H.264-Video und optionales Ersetzen des Objektinhaltes

o

o

o

o

-

Verlustfreies Exportieren eines Videoobjekts als neue Videodatei ohne Neucodierung

-

-

-

o

-

Rendern von Bildsequenzen in nahezu beliebiger Größe

o

o

o

o

-

Ausgabe des Screen als Bilddatei in nahezu beliebiger Größe

o

o

o

o

-

Drucken von Bildlisten

o

o

o

o

o

Text von Notizobjekten als Textdatei

-

o

o

o

o

Audiodateien im Wave- oder MP3-Format

o

o

o

o

-

CF-Card-Daten für SC Master / Event Control

-

o

o

o

-

Präsentation

Eco

Starter

Advanced

Pro

Demo

Präsentation in Echtzeit direkt aus der Timeline im Vollbildmodus

o

o

o

o

limit

Vergrößerte Anzeige von Timeline- und Countdown-Zeit in separatem Fenster

-

-

o

o

o

Wings Remote, Fernsteuerung und Prompter-Funktion mit beliebigen mobilen Geräten wie Smart Phones und Tabletts

-

o

o

o

o

Fernsteuerung mit kabelgebundenem Start-/Stopptaster über serielle Schnittstelle des PCs, Steuerung mit seriellen Befehlen via RS232 oder LAN

-

o

o

o

-

Ducking-Funktion für die Lautstärkeabsenkung bei Live-Kommentierung per Tastendruck

-

-

o

o

o

Präsentation extrem komplexer Shows per Mixdown-Video und Video-Exklusiv-Spuren

-

-

o

o

limit

Steuerung von PowerPoint-Präsentationen (nur für Single-Display-Präsentation)

-

-

-

o

-

Mix-Variablen für interaktive Live-Präsentationen durch Aktivieren beliebiger Layer-Kombinationen

-

-

-

o

o

Live-Player für spontane Wiedergabe von Video- und Audiodateien während der Präsentation

-

-

-

o

o

Multidisplay

Eco

Starter

Advanced

Pro

Demo

Simple Dualdisplay für Panorama- und 3D-Projektion mit einem Rechner

-

-

-

o

o

Beliebig viele Layer, Crossfade-Layer für Bild, Ton und Video

-

-

o

o

o

Framesynchrone Wiedergabe über mehrere Displays bzw. Projektoren durch SmartSync-Engine™

-

-

-

o

o

Beliebige Display-Anordnungen, Kombination von Hardedge und Softedge ist möglich

-

-

-

o

o

Erstellung der Softedge-Masken für die überlappenden Bildbereiche manueller Justage

-

-

-

o

o

Show Control

Eco

Starter

Advanced

Pro

Demo

Avio-System für netzwerkbasierte Steuerung und Unterstützung der Wings IOboxen

-

-

-

o

o

Wertvariable für die Steuerung von Spurtransparenz und Effektparametern

-

-

-

o

o

Einsatz externer Eingabegeräte zur Fernsteuerung (zum Teil eingeschränkt)

-

o

o

o

limit

Programmierung von 32 Show-Control-Kanälen für DMX512, RS232/485, Schalter, TCP/IP, UDP, etc.,

-

-

o

o

limit

Programmierung beliebig vieler Show-Control-Kanäle für DMX512, MIDI, 0-10V, RS232/485, Schalter, TCP/IP, UDP, etc.

-

-

-

o

limit

Geräte-Port für Stumpfl Iseo (universelle Mediensteuerung) oder Wings Remote (Tool für Apple iPod/iPhone)

-

-

o

o

limit

Geräte-Ports für MIDI IN/OUT

-

-

-

o

limit

Geräte-Ports für DMX IN/OUT für Stumpfl USB-DMX-I/O-Interface und Soundlight DMX-USB-Interfaces; (Anzahl der DMX-Kanäle, n = beliebig viele)

-

-

32

n

limit

Geräte-Port für Fernsteuerung von Wings via RS232/485, TCP/IP

-

-

o

o

limit

Geräte-Port für PC-Tastatur und Joystick sowie Seriell/LAN-Schnittstellen (Anzahl der jeweiligen Ports, n = beliebig viele)

-

-

1

n

limit

Geräte-Port für Tascam US224/428

-

-

o

o

limit

Geräte-Port für Mackie Control

-

-

-

o

limit

Serielle Steuerung von Geräten via TCP/IP oder seriell mit Treibern aus der Datenbank

-

-

-

o

o

Audio-Pegel als Geräte-Port, beispielsweise zur Steuerung von Effektparametern

-

-

-

o

o

Control Panel für die direkte, Timeline unabhängige Bedienung, umfangreiche Statusanzeigen; (Anzahl der Seiten, n = beliebig viele)

-

-

-

n

n

Trigger für die Steuerung von Timelines

-

-

o

o

o

Trigger für die erweiterte Show-Steuerung

-

-

-

o

o

Trigger für interaktive Anwendungen

-

-

-

o

o

Auslösung von Triggern per Funktionstaste oder Maus

-

-

o

o

o

Auslösung von Triggern per Mausklick auf Objekte im Screen, ermöglichen interaktive Bedienoberflächen

-

-

-

o

o

Auslösung von Triggern via Control Panel

-

-

-

o

o

Auslösung von Triggern per Trigger-Marker in der Timeline

-

-

o

o

o

Auslösung von Triggern per Scheduler

-

-

-

o

o

Kombination mehrerer Trigger in einer Liste und Auslösung per Control Panel

-

-

-

o

o

Auslösung einer Trigger-Liste per Trigger-Marker oder seriellem Befehl

-

-

-

o

limit

Timecode-Synchronisation (Master oder Slave)

-

-

-

o

-

Controller-Eingänge für Recording und Live-Steuerung

-

-

-

o

-

Recording, Editing und Playback von DMX512 Light Shows

-

-

-

o

-

Recording von Steuerinformation externer Eingabegeräte in Datenobjekte

-

-

-

o

-

Autostart-Funktionen wie z. B. Wiedergabe von Timeline X ab Positions-Marker 1

-

o

o

o

-

 

 
 
 

Alle Neuigkeiten/Änderungen in WING7 64Bit zu Wings Platinum 6

  • Wings 7 ist ein modernes 64 Bit-Programm, das die Hardware-Ressourcen wesentlich besser nutzen kann als das bisherige Wings Platinum (32-Bit-Programm). Sie können Projekte, die mit Wings Platinum-Versionen (<= V6) erstellt wurden, mit dem neuen Wings 7 öffnen und weiter bearbeiten oder präsentieren. Bitte beachten Sie dabei folgende Punkte:
  • Erstellen Sie neue Grafikdaten, die nun im Unterordner *.w7 gespeichert werden. Bei der Erstellung von Grafikdaten für Videos oder Bildsequenzen werden Sie bemerken, dass dies 10 bis 15 mal schneller geht als bisher.
  • Es gibt keine Intermediate-Videodaten mehr, weil diese auf modernen Rechner insbesondere bei hohen Auflösungen eine schlechte Performance hatten und technisch von H.264-Videos überholt worden sind. Videos können Sie direkt anhand der Originaldaten wiedergeben, was bei Bildsequenzen in der Regel nicht möglich ist. In diesem Fall erstellen Sie mit der neuen Funktion Als Video exportieren... ein H.264-Video von dem Objekt der Bildsequenz, das auf Wunsch gleich mit dem Objekt verknüpft wird und die Bildsequenz ersetzt.
  • Auch der Beschnitt des Bildes von Videos oder Bildsequenzen in Verbindung mit Inermediate-Videodaten ist nicht mehr verfügbar. Dies lässt sich mit zusätzlichen Bildfeldern und Bildfeld-Clipping realisieren.
  • Tonbearbeitungen mit Plug-ins der 32-Bit-Versionen (Wings Platinum) sind nicht kompatibel und werden aus dem Projekt entfernt. Um die Klangbearbeitungen zu übernehmen, müssen Sie die Show in Wings Platinum laden und die betreffenden Objekte als neue Datei exportieren und diese in das Projekt einfügen. Oder Sie erstellen die Bearbeitung in Wings 7 mit 64-Bit-Plug-ins Ihrer Wahl neu.
  • Das Timestretching für Tonobjekte, also Dehnen/Stauchen ohne Änderung der Tonhöhe, ist nicht mehr verfügbar, weil der alte Programmteil in 32 Bit geschrieben war und von einem anderen Hersteller in Lizenz verwendet wurde. Dehnen /Stauchen mit Tonhöhenänderung ist mit der Pro-Lizenz jedoch weiterhin möglich.
  • Die DMX-Ausgabe wurde ebenfalls auf 64-Bit umgestellt. Als DMX-Interfaces sind nur noch AV Stumpfl SCZ-USB-DMX-IO-2 und Soundlight USBDMX-ONE verwendbar.
  • Folgende ältere Geräte werden nicht mehr unterstützt: Diaprojektoren, DLC- und SC Net-Steuergeräte sowie SC LAN-Module.
  • Das neue Design von Wings 7 ist unbunt und schlicht gehalten, um die Konzentration auf die Medien zu fördern. Sollten Ihnen das Design der Oberfläche von Wings 7 nicht gefallen, können Sie das Design von Wings Platinum 6 wählen.
  • Aktuelle Beispielprojekte, Medien zum Ausprobieren und anderes Hilfreiches wie Masken können Sie über das Hilfemenü ? - Download-Center... direkt vom Stumpfl-Server herunterladen, worauf diese automatisch im Ordner für Beispiele gespeichert werden.
  • Die Beispielprojekte und -medien wurden in einem neuen Ordner zusammengeführt, der nun Downloads heißt. Sie erreichen ihn über Extras - Ordner öffnen  Downloads. Der Pfad des neuen Ordners für Beispiele kann unter Globale Optionen - Speichern geändert werden, standardmäßig ist er unter "C:\ProgramData\AV Stumpfl\Wings7\Downloads" zu finden.
  • Für das Updaten von Wings 7 gibt es nun eine Funktion, die Auskunft über die neue Version gibt und auflistet, welche Änderungen das Update bietet. Mit wenigen Klicks kann das Update dann auch gleich geladen und installiert werden.
  • Wings 7 kann parallel zu einem älteren Wings Platinum5/6 geöffnet werden. Das ist praktisch, wenn man Elemente aus dem Wings Platinum-Projekt kopieren und in das neue Wings-Projekt einfügen möchte oder die Programmierung von bestimmten Passagen vergleichen möchte.
  • Mit der neuen Animations-Funktion können Sie auf einfache Weise Routen in Landkarten oder Bilder einzeichnen und animieren. Start- und Endpunkt sowie Zwischenziele lassen sich beschriften. Ab Advanced-Lizenz können Stil-Presets und raffinierte Liniendesigns verwendet werden. Die Pro-Lizenz bietet darüber hinaus mehrere Sequenzen, z. B. für Sternfahrten, und dynamisch angepassten Ausschnitt des Bildes bzw. der Landkarte.
  • Die Darstellung von Bildern im Leuchtpult kann nun mit Tasten skaliert werden. Das geschieht ähnlich wie das Zeitlineal der Timeline mit den Tasten +- und x des Nummernblocks, wobei der Eingabefokus im Leuchtpult sein muss. Außerdem wurde die Darstellungsqualität der Bilder im Leuchtpult verbessert.
  • Da die Exe-Präsentation aus vielen Gründen problematisch ist, beispielsweise durch die mangelnde die Kompatibilität alter Exe-Präsentationen zu neueren Windows-Versionen oder fehlendes DirectX 9.0, haben wir uns entschlossen, stattdessen eine andere Lösung anzubieten - die Wings-Präsentation. Durch die Ausgabe als Wings-Präsentation wird ein Mixdown vom Bild-/Videoteil und vom Soundtrack als Video- und Tondatei gemacht, die in ein automatisch erstelltes Projekt mit Marker-, Ton- und Videospur eingefügt werden. Für die Wiedergabe dieses Projekts ist Wings erforderlich, was auf den Präsentationsrechnern der Festivals sicher immer vorhanden sein wird.  Da die Marker und die Trigger aus dem Ursprungs-Projekt übernommen werden, sind auch spezielle Funktionen wie Speaker Support, Kapitelsprünge oder Ducking weiterhin möglich.
  • Für die solide Planung und Kontrolle einer Projektion gibt es nun das Setup-Tool, das verschiedene Testbilder generiert, um die Geometrie und die Bildgüte wie Schärfe und Tonwerte zu überprüfen. Auch eigene Testbilder können eingefügt und dargestellt werden. Besonders raffiniert und nützlich ist der Bildgrößen-Abstands-Rechner, der auf Basis einer umfangreichen Datenbank alle relevanten Daten von Projektoren und Objektiven enthält und der die Projektionsgröße oder den Abstand des Projektors errechnet.
  • Die Video-Engine wurde komplett neu programmiert und bietet nun auch die Nutzung des AMD H.264/H.265-Encoders, sofern eine entsprechende Grafikkarte verfügbar ist. Außerdem sind nun werksseitige Presets für verschiedene Anwendungen wie FHD, UHD, 4K, Vimeo oder Youtube vorhanden. Natürlich kann der Anwender eigene Presets speichern.
  • Ein Videoobjekt kann nun framegenau als H.264-Video exportiert werden, wobei optional der Inhalt im Objekts durch das exportierte Video ersetzt werden kann. Beim Export einer Bildsequenz als Video ist die Bildgröße beliebig einstellbar. Ab der Pro-Lizenz ist auch das verlustfreie Exportieren von einem Videoobjekt möglich, was jedoch durch die vorhandene Keyframe-Struktur nicht framegenau sein kann, und sich daher für primär den Rohschnitt anbietet. Außerdem werden beim verlustfreien Exportieren nur Quellvideos im MPEG-Standard unterstützt.
  • Der Export von H.264-Videos ist nun bereits ab der Eco-Lizenz möglich (bisher ab Starter-Lizenz)
  • Mit der Funktion Video-Quickpreviews erstellen können Sie von allen Videos im Media-Pool Quick-Preview-Daten erstellen. Auf diese Weise können Sie sich relativ schnell einen Überblick bei den Videos verschaffen.
  • Die Einbindung von Live-Video-Streams ist neu programmiert und vereinfacht worden. Die Pro-Lizenz unterstützt nun vier Video-Eingänge, siehe auch Live-Video-Einspielung mit Objekten.
  •  Die Angabe für Framebuffer-Größe in Objekt-Eigenschaften von Videos und  in "Globale Optionen - Objekte - Video" sind nicht mehr erforderlich und wurden entfernt.
  • Bei der Extraktion von Videoton wird nun ".wav" an die vorhandene Dateinamenerweiterung angehängt anstatt diese zu ersetzen, also z. B. Show.mp4.wavDies hat den Vorteil, dass Sie jederzeit erkennen können, welches Format das Ursprungsvideo hat.
  • Für den Screen ist das Seitenverhältnis 16:10 nun direkt bei der Erstellung mit einem Projekt-Assistenten wählbar. Bisher musste dieses Seitenverhältnis in den Screen-Eigenschaften separat angegeben werden.
  • Um auch andere Audiodateien als Wave und MP3 in Wings verarbeiten zu können, wurde ein sehr leistungsfähiger Audiotranscoder integriert, der praktisch alle Audioformate in Wave oder MP3 wandeln kann, auch mehrkanalige. Selbst ganze Ordner mit Audiodateien verschiedener Formate sich in einem Durchgang konvertierbar, also praktisch Batch-Betrieb. Außerdem beherrscht er das Extrahieren von Videoton, der sowohl mehrkanalig als auch mehrsprachig sein darf.
  • Für das Erstellen von MP3-Dateien wird nun immer der Lame-Encoder verwendet, ein separater Konfigurationsdialog zur Wahl des Encoders ist also nicht mehr nötig und vereinfacht die Bedienung.
  • Sie können Marker-Spuren unter der Zeitleiste fixieren. Beim vertikalen Scrollen durch viele Spuren bleiben die fixierten Marker-Spuren unter der Zeitleiste immer sichtbar, wodurch das Arbeiten mit Markern bzw. deren Hilfslinien erleichtert wird.
  • Der Performance-Monitor, der ursprünglich der Pro-Lizenz vorbehalten war, ist nun in allen Lizenzen verfügbar. Er ist ein nützliches Werkzeug, um Probleme zu analysieren.
  • Der Tastatur-Shortcut F6 (Editieren mit Locator) wurde entfernt, um Verwechslung mit F5 zu vermeiden.
  • Der Button für manuelles Undo wurde entfernt, weil diese Funktion nur selten benötigt wird.
  • Videos können nicht mehr als Bildsequenz exportiert werden, weil diese Funktion primär zur Analyse problematischer oder fehlerhafter Videos diente. Aber grundsätzlich ist das Erstellen von Bildsequenzen weiterhin möglich.
  • Wenn neue Text-Objekte erstellt werden, erscheint wie bisher der Eigenschaftendialog, aber nun sind Änderungen im Screen sofort erkennbar.
  • In der Infozeile der Timeline-Objekte werden zahlreiche Informationen angezeigt, wodurch die Zeile sehr lang und unübersichtlich werden kann. Daher gibt es nun eine Option, statt der Infos nur den Kommentar anzuzeigen, den Sie in den Objekteigenschaften angegeben haben.
  • Der Pitch von Video- und Audio-Objekten wird nun mit einem nachgestellten "x" angegeben, damit die Bedeutung des angegebenen Faktors klarer ist.
  • Der Snap-Radius für "Mauszeiger -> Knotenpunkt" wurde standardmäßig von 3 auf 6 Pixel vergrößert, was das Editieren erleichtert.
  • Keyframe-Dialoge merken sich nun ihre Position nur noch bis zum Programmende. Nach Neustart von Wings erscheinen die Dialoge immer zentrisch vor dem Programmfenster.
  • Video-Eingänge können nicht mehr in den Live-Playern verwendet werden.
  • Die Möglichkeit, Bild-Platzhalter in Bildspuren einzufügen wurde entfernt, weil dies ein Relikt von der Diaprojektorsteuerung war und nicht mehr benötigt wird.

 

Folgende Effekte sind z.B. in WINGS7 PRO verfügbar:

  • AddColor ... addiert eine wählbare Farbe zum Bild. Auf diese Weise lassen sich Bilder einfärben, ohne dass sie dunkler werden. Auch Farbkorrekturen sind damit möglich.
  • Alpha-Wipe ... Übergangseffekt in Form einer Wischblende. Dabei ist das Bild zunächst transparent maskiert und wird durch Bewegen der Maske sichtbar.
  • AlphaWipeLinear unterscheidet sich nur durch die Charakteristik der halbtransparenten, weichen Kante.
  • Animierter Hintergrund ... ideal als Standby-Layer oder als Hintergrund für die Präsentation von Medien verschiedener Seitenverhältnisse.
  • Backdrop_1 ... Farbanimation mit weichen Verläufen
  • Backdrop_2 ... Farbanimation mit Linienmustern
  • Backdrop_3 ... Farbanimation mit weichen, ovalen Ringen
  • Bewegung und Zoom ... Keyframe gesteuerter Effekt beispielsweise für Kamerafahrten und individuelle Bildausschnitte
  • Bild im Bild ... Keyframe gesteuerter Effekt für das Platzieren von kleinen Bildern vor einem Hintergrundbild
  • BlueToAlpha ... macht aus dem Blaukanal einen Alphakanal; zur Kombination mit anderen Effekten.
  • Bluebox ... zum Freistellen eines Objekts, das sich vor farbigem Hintergrund befindet.
  • Blur (Basis-Effekt) ... zeichnet ein Bild weich (ähnlich Gaußscher Weichzeichner).
  • BoxBlur (Basis-Effekt) ... ähnlich wie oben jedoch mit deutlich besserer Qualität und stärkerer Wirkung.
  • BrightnessContrast ... zum Ändern von Helligkeit und Kontrast.
  • ChromaKey ... zur Transparenzsteuerung durch Farbe, ermöglicht z. B. Freistellung von Objekten durch den so genannten "Bluebox"-Effekt
  • ColorAnimation ... das Bild erscheint in animierten Falschfarben.
  • ColorMap ... invertiert die Farben dynamisch nach Maßgabe einer Effekttextur
  • ConvertToHSV ... wandelt von RGB- in HSV-Farben, ermöglicht zusammen mit
  • ConvertToRGB Manipulation im HSV-Farbraum.
  • ConvertToRGB ... wandelt von HSV- in RGB-Farben, ermöglicht zusammen mit
  • ConvertToHSV Manipulation im HSV-Farbraum.
  • CubicBlocks (Basis-Effekt) ... strukturiert ein Bild in Würfel.
  • DefaultYUV (Basis-Effekt) ... korrigiert die Tonwerte von Videos, wenn die Grafikkarte die YUVWerte nicht korrekt für die RGB-Ausgabe interpretieren, was im Präsentationsmodus zu flauen, kontrastarmen Videos führt.
  • DepthOfField (Basis-Effekt) ... fährt ein Bild in die Unschärfe, wobei das Maß der Unschärfe durch eine Textur partiell gesteuert wird. Diesen Effekt können Sie sich anhand des Beispielprojekts Effekte Pro - Schärfeverlagerung anschauen.
  • DepthOfFieldAlpha (Basis-Effekt) ... wie oben, jedoch wird statt einer separaten Textur der Alphakanal zur Steuerung der Schärfe verwendet. Diesen Effekt können Sie sich anhand des Beispielprojekts Effekte Pro - Schärfeverlagerung anschauen.
  • Desaturate ... entzieht dem Bild die Farbsättigung, so dass es am Ende schwarzweiß ist.
  • Distort (Geometrie-Effekt) ... deformiert das Bild mithilfe einer Textur; damit lässt sich beispielsweise Hitzeflimmern in der Ferne erzeugen. Diesen Effekt können Sie sich anhand des Beispielprojekts Effekte Pro - Hitzeflimmern anschauen.
  • Drehen in allen drei Achsen ... Keyframe gesteuerter Effekt für Rotieren und Kippen von Bildern.
  • Drop (Geometrie-Effekt) ... versieht das Bild mit eine konzentrischen Wellenbewegung.
  • Dynamische Transparenzmasken ...erlauben die Maskierung von Bildmischungen. Außerdem können mehrere Masken kombiniert und getrennt von Bildern oder Videos animiert werden.
  • EffektMaskAlpha ... kann mithilfe einer Maskentextur, die im Alphakanal gespeichert ist, einen
  • Effekt maskieren, so dass er nicht mehr auf das gesamte Bild wirkt.
  • EffektMaskRed ... kann mithilfe einer Maskentextur, die im Rotkanal gespeichert ist, einen
  • Effekt maskieren, so dass er nicht mehr auf das gesamte Bild wirkt.
  • Exposure ... fährt die Lichter in die Sättigung und hellt Schatten auf.
  • FadeToColor ... überblendet das Bild zu einer definierbaren Farbe.
  • Farbsättigung reduzieren ... der Effekt Desaturate entzieht dem Bild die Farbsättigung, so dass es am Ende schwarzweiß ist.
  • Farbsteuerung ...Keyframe gesteuerter Effekt, der wie ein Farbfilter zum Bild hinzuaddiert wird.
  • Flag (Geometrie-Effekt) ... versieht das Bild mit einer Wellenbewegung, die einer wehenden Fahne gleicht.
  • FlipPage (Basis-Effekt) ...Bildwechsel wie Umblättern einer Seite.
  • Frame und FrameScaled (Basis-Effekte) ... ermöglichen einen Rahmen um ein Bild oder Video zu setzen, was bei "Bild in Bild"-Effekten nützlich ist. Der Effekt FrameScaled ist bei Objekten, deren Größe dynamisch verändert wird, günstiger, weil die Linienstärke proportional skaliert wird.
  • Freistellen ... eines Objekts, dass sich vor farbigen Hintergrund befindet.
  • Gamma ... ändert die Gradation des Bildes auf den angegebenen Wert.
  • Glow (Basis-Effekt) ... überzeichnet die Lichter, so dass ein Highkey-Effekt entsteht.
  • GreenToAlpha ... macht aus dem Grünkanal einen Alphakanal; zur Kombination mit anderen Effekten.
  • HueSaturation ... dient zur Beeinflussung der Farben im HSV-Farbmodell, also von Farbton, Sättigung und Helligkeit.
  • IgnoreAlpha ... der Alphakanal des Bildes wird nicht ausgewertet.
  • InvertAlpha ... wandelt den Alphakanal negativ. Achtung: Wenn kein Alphakanal einhalten ist, bleibt das Bild unsichtbar.
  • InvertColor ... wandelt das Bild in negative Farben.
  • InvertColorAlpha ... wandelt das Bild und den Alphakanal negativ. Achtung: Wenn kein Alphakanal einhalten ist, bleibt das Bild unsichtbar.
  • Jitter (Basis-Effekt) ...bewegt das Bild in X- und Y-Achse hin und her, praktisch ein Schütteleffekt.
  • Kontrast erhöhen ...ist durch eine Tonwertspreizung möglich.
  • LED (Basis-Effekt) ... das Bild sieht aus wie bei einer LED-Wand.
  • Levels ... beschneidet die Tonwerte bei Lichtern und Tiefen (Tonwertspreizung), z. B. zur Erhöhung des Kontrastes.
  • LumaKey ... zur Transparenzsteuerung durch Helligkeit.
  • LuminanceToAlpha ... erzeugt aus der Helligkeit eines Bildes einen Alphakanal.
  • Masken ...erlauben die transparente Maskierung von Bildmischungen. Außerdem können mehrere Masken kombiniert und getrennt von Bildern oder Videos animiert werden.
  • Monochrome ...entzieht dem Bild die Farbsättigung, so dass es schwarzweiß dargestellt wird.
  • MonochromePro ... reduziert das Bild auf schwarzweiß und bietet zahlreiche Parameter zur Graustufenoptimierung.
  • MultiplyColor ...multipliziert die Farbwerte eines Bildes mit einer wählbaren Farbe, die Wirkung ist mit einem Filter vergleichbar.
  • OldMovie (Basis-Effekt) ...lässt ein Bild oder Video wie bei der Wiedergabe eines betagten Films aussehen. Diesen Effekt können Sie sich anhand des Beispielprojekts Effekte Pro – Alte Fotos und Filme anschauen.
  • OldPhoto ...wandelt das Bild in Sepiatöne.
  • Outline ...erzeugt an kontrastreichen Kanten Linien, die in der Breite und der Farbe beeinflusst werden können.
  • Pixelate (Basis-Effekt) ... verwandelt das Bild von feinen zu groben Pixeln.
  • Posterize ...reduziert die Farbstufen in einem Bild.
  • PosterizeVariabel ...wie oben, jedoch können minimale und maximale Anzahl der Stufen vorgegeben werden, zwischen denen dann animiert wird.
  • Radar ...eine bewegte Maske gibt das Bild wie auf einem Radarschirm frei.
  • Rahmen um Bilder oder Videos ...können kleine Bilder oder Videos vom Hintergrund abheben, was bei "Bild in Bild"-Effekten nützlich ist.
  • RedToAlpha ... macht aus dem Rotkanal einen Alphakanal; zur Kombination mit anderen Effekten.
  • Rotation in allen drei Achsen ...Keyframe gesteuerter Effekt für Drehen und Kippen von Bildern.
  • Scharr (Basis-Effekt) ...stellt die Kanten hart weiß und den Rest transparent dar, lässt sich als grafischer Effekt gut mit anderen Bildern kombinieren.
  • ScharrDirectional (Basis-Effekt) ...stellt die Kanten transparent und den Rest dunkel dar. Das Bild liegt darunter und ist durch die transparenten Kanten sichtbar, der Versatzwinkel von Kantenmaske und Bild ist wählbar.
  • Schatten hinter Bildern oder Videos ...wirken elegant und heben Bildelemente schön vom Hintergrund ab, wenn diese als "Bild im Bild" platziert werden.
  • SeparateColorPlanes (Basis-Effekt) ... versetzt die einzelnen Farbkanäle gegeneinander, so dass Farbsäume entstehen.
  • Sepia ...wandelt das Bild in Sepiatöne, wobei die Farbtöne für Lichter und Schatten getrennt definierbar sind.
  • Sharpen (Basis-Effekt) ... schärft das Bild oder Video vor der Ausgabe.
  • Sobel (Basis-Effekt) ...stellt die Kanten hart weiß und den Rest transparent dar, lässt sich als grafischer Effekt gut mit anderen Bildern kombinieren.
  • SobelDirectional (Basis-Effekt) ...stellt die Kanten transparent und den Rest dunkel dar. Das Bild liegt darunter und ist durch die transparenten Kanten sichtbar, der Versatzwinkel von Kantenmaske und Bild ist wählbar.
  • Solarization ...wandelt das Bild in negative Farben um.
  • Texteffekte ...sind in zahlreichen Variationen wie 3D-Konturen, Keisbogensatz oder Schatten möglich, siehe Titel und Texte in einer Show anzeigen.
  • Transparenzmasken ...erlauben die Maskierung von Bildmischungen. Außerdem können mehrere Masken kombiniert und getrennt von Bildern oder Videos animiert werden.
  • Tunnel (Basis-Effekt) ...raffinierter Tunnel-Effekt mit Rotation und Zoom.
  • Vignetting ...versieht das Bild mit einer Vignettierung.
  • Water (Basis-Effekt) ... modelliert das Bild als sich bewegende Wasseroberfläche. Diesen Effekt können Sie sich anhand des Beispielprojekts Effekte Pro - Wasser anschauen.
  • Wischblende ...Übergangseffekt bei dem das Bild zunächst transparent maskiert ist und durch Bewegen der Maske sichtbar wird.
  • Wobbel (Geometrie-Effekt) ...das Bild wird partiell verzerrt und wellenförmig animiert.
  • Zoom (Basis-Effekt) ... kann Bilder sehr stark in hoher Qualität vergrößern, wobei auch der Ausschnitt bestimmbar ist. Der Effekt kann insbesondere für das Hochskalieren von Videos nützlich sein.
  • ZoomMinMax (Basis-Effekt) ...wie oben, jedoch besitzt er zwei Zoom-Stufen Minimal und Maximalwert und ist dadurch auch gut als Übergangeffekt einsetzbar

Windows7_getestet_200pxWings Platinum Basic (Freeware bis Nov. 2017)

Für die kostenlose Einsteigerversion ist nur eine Registrierung notwendig. Fordern Sie Ihren kostenlosen Freigabecode an, damit Sie die Basic-Version beliebig oft benutzen können. Wir benötigen dafür lediglich Ihre Kontaktdaten. Selbstverständlich profitieren auch Sie von den kostenlosen Updates für Wings Platinum. Mit Hilfe der Update-Funktion können Sie das Programm jederzeit auf den neusten Stand bringen. Bilder werden im Screen in voller Auflösung (größer 2048 Pixel) mit Hilfe von Hardware-Beschleunigung durch eine 3D-Grafikkarte dargestellt. Support hier auf den Seiten von www.MeDIA-Maier.de im www.HDAV-Forum.de 
 
Erste Schritte in Wings, hier bei MeDIA-Maier in einem www.HDAV-Tutorial.de

• 1x Crossfade-Spur für Bild- und Textobjekte (Überblenden, Zoomen, Schwenk, Rotation, Standzeiten)
• 1x Crossfade-Spur für Tonobjekte (Schneiden, Lautstärke, Überblenden, etc.)
• 1x Crossfade-Spur für Full-HD-Videoobjekte

• Erstellung von Video-DVD´s und höchstauflösenden MPEG2 Videos oder EXE-Dateien
 

Es sind auch noch zusätzlich bis zu drei Diaprojektoren direkt vom PC (Projektoren mit serieller Schnittstelle) oder über ein geeignetes Steuergerät ansteuerbar. Für diese kostenlose Version besteht kein Anspruch auf Support durch die Firma AVStumpfl aber bei uns im www.HDAV-Forum.de könne sie gerne ihre Fragen stellen.

Damit haben sie dann sogar die Möglichkeit die kostenlosen Updates von Wings Platinum Basis zu nutzen. Auch können sie die Basisversion uneingeschränkt und ohne zeitliche Befristung benutzen um höchstauflösende digitale Diaschauen mit intergrierten Videos zu zeigen!

Wings Basismoeglichkeit

Mit der kostenlosen Basic-Version können Sie also Bilder in hoher Qualität digital präsentieren. Wings Platinum Basic HDAV ist zwar kostenlos (wie die Demo) aber bietet für den "schnuppernden Einsteiger" interessante Möglichkeiten, eine vollwertige AV-Show zu gestalten. Ton, Bilder und Videos können auf je einer Crossfade-Spur arrangiert werden. Mit dieser im AV-Markt einzigartigen Freeware können Sie Ihre AV-Show sogar als DVD produzieren. Für die kostenlose Einsteigerversion ist nur eine Registrierung aber kein Kopierschutz-Dongle notwendig.

  • Sie können Ihre Bildfolgen in einer Bildspur arrangieren. Die Überblendwirkung Ihrer digitalen Bilder ist sofort in voller Bildschirmauflösung auf dem Screen, der virtuellen Leinwand, sichtbar. Dafür nutzt Wings Platinum Hardware-Rendering per 3D-Grafikkarte.

  • Neu, seit Wings 4.2 können sie auch komfortabel ihren Text direkt in der kostenlosen Wings Platinum Basis Version gestalten und sogar animiert einbauen.
  • Auf einer Tonspur können Sie Musik, Geräusche oder Sprache arrangieren und überblenden. Auch das präzise Schneiden ist möglich. Das Einblenden von Sprache oder Geräuschen in Musik und aufwändige Tonmontagen erfordern mindestens eine weitere Audio-Spur der Starter-Version.

  • Sie können Videos in Full HD-Auflösung in Ihre Show einbauen. Auch "Video im Bild-Effekte" sind möglich, also ein großes Hintergrundbild und davor ein kleineres Video.

  • Bilder und Videos lassen sich mit sogenannten Keyframe-Effekten animieren (Zoom, Schwenk, Rotation, freie Bewegungspfade). Diese können Sie selbst erstellen und im Pool abspeichern, oder vorgefertigte aus dem Media-Pool verwenden.

  • Wenn Sie Ihre Show mit Hilfe von digitalen Bildern gestaltet haben, können Sie eine Exe-Präsentation mit integriertem Player ausgegeben. Eine Exe-Präsentation in beliebeiger Auflösung kann per Doppelklick gestartet werden und läuft auf praktisch jedem aktuellen Windows-Rechner. Wings Platinum nutzt für die Wiedergabe der hoch aufgelösten Bilder die Hardware-Beschleunigung von 3D-Grafikkarten. Die in der Datei enthaltenen Bilder können mit einem Kopierschutz versehen werden, damit nach der Weitergabe missbräuchliche Nutzung durch dritte weitestgehend ausgeschlossen ist. Zusätzlich ist ein Passwortschutz und ein Verfalldatum aktivierbar.

  • Sie können auch ein MPEG-2-Video von Wings Platinum berechnen lassen und direkt mit Wings eine Video-DVD brennen. Die Bildgröße bei DVD´s ist mit 720 x 576 Pixel normiert.

  • Sie können vom PC aus auch zusätzlich Ihre programmierte Diaschau mit herkömmlichen Projektoren vorführen. Wenn Sie ohne Computer vorführen möchten, benötigen Sie ein Steuergerät, das von einem Präsentationsmedium (Audio-CD, Tonband, CF-Card) die Steuerinformation erhält. Das Erstellen von einem Tonband ist mit einem entsprechenden Steuergerät und Kassettenrecorder möglich, siehe Tonband erstellen. Die Herstellung eines Präsentationsmediums in Form einer Audio-CD oder CF-Card erfordert mindestens die Starter-Version.

  • In der Online-Hilfe finden Sie alle Funktionen der Basic-Version erläutert sowie einige Informationen zu interessanten Funktionen der Vollversionen. Da die Basic-Version kostenlos ist, haben Sie keinen offiziellen Anspruch auf Support. Erst nach der Installation einer Vollversion ist Support möglich. Es gibt jedoch viele engagierte Wings Platinum-Anwender, die sich im Anwender-Forum austauschen. Vielleicht schauen Sie mal auf ein paar Mausklicks vorbei. www.HDAV-Forum.de

  • Fordern Sie Ihren kostenlosen Freigabecode an, damit Sie die Basic-Version beliebig oft benutzen können. Wir benötigen dafür lediglich Ihre Kontaktdaten. Selbstverständlich profitieren auch Sie von den kostenlosen Updates für Wings Platinum. Mit Hilfe der Update-Funktion können Sie das Programm jederzeit auf den neusten Stand bringen.

So, nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen beim Ausprobieren der Wings Platinum Basic-Version. Erste Schritte in Wings, hier bei MeDIA-Maier in einem www.HDAV-Tutorial.de

 

 

 

altaltaltaltaltaltaltalt

alt

alt

alt

altalt

altalt

altaltaltaltaltalt

altalt