www.MeDIA-Maier.de » www.HDAV-News.de (Technik) » 2016-12(Dez)-11; Neue LCOS Laserbeamer EH LS10500 von Epson - 3 x LCD-R (Reflective)
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

2016-12(Dez)-11; Neue LCOS Laserbeamer EH LS10500 von Epson - 3 x LCD-R (Reflective) Drucken E-Mail

Bereits vor Jahren hatte sich Epson schon einmal an LCOS-Chips probiert und ist gescheitert, nun nach weiteren 5 Jahren Entwicklungszeit und einer Investition von ca. 150 Millionen Euro ist in einem weiteren Serien-Laserbeamer die reflektive LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) verbaut, welche von Epson "3LCD Reflective" genannt wird. Langzeit­erfahrungen fehlen noch und belaufen sich im Wesentlichen auf die Entwicklungs­zeiten in den Labors, aber diese versprechen gute HDAV-Qualität.ls10500-strahlen2

Produktinformationen "EPSON EH LS 10500

  • Laserlichtquelle in einem Projektor, selbst entwickelten - SSI-Lampen­technologie, keine Bauteile mehr mit UV-Belastung . Laserlicht hat eine fokussierte Wellenlänge (ca. 445 - 470 nm), die im Spektrum keinen UV-­Anteil mehr enthält.ls10000 4k laser projektor gross
  • zweifachen Laserlichtquelle, großen Farbraum, kontrastreiche Bilder und absolute Schwarztöne
  • Lichtquelle mit bis zu 30.000 Betriebsstunden im Eco-Modus
  • Keine mechanische Irisblende, da der Laser heruntergeregelt, gedimmt wird. "Perfect Black"
  • 3LCD-Reflective-Paneltechnologie (LCOS) hoher Kontrast, schnelle Bewegungsreaktion
  • Ausschließlich anorganische Pa­nels, welche alterungsbestän­dig sind
  • optische Einheit gekapselt und somit vor Schmutz und Staub ge­schützt
  • Bessere Füllrate durch LCD-R (LCOS)
  • erhöhte Lichtausbeute durch LCD-R (LCOS) 1500ANSI Lumen
  • schnelleres Ansprechverhalten durch LCD-R (LCOS) dünnere Kristallschicht mit weniger Trägheit
  • leichtere Kühlung der LCD-R (LCOS)ls10500 2
  • besserer Staubschutz der LCD-R (LCOS) da gekapselte Chips von der Rückseite gekühlt werden
  • längere Lebenserwartung der LCD-R (LCOS)
  • 4K-Enhancement, es werden Full HD 1080p-Inhalte digital hochskaliert
  • HDMI2,0/HDCP2.2
  • optimierter Kontrast durch LCD-R (LCOS) ca 18.000:1
  • HDR- und UHD-BD-Unterstützung, der hohe dynamische Bereich (HDR) bietet Bilder mit mehr Tiefe
  • Kino-authentischer DCI-Farbraum und Adobe RGB für präzise Farbwiedergabe
  • Farbstandard REC 709 mit ITU-RBT.709ls10500 masse
  • Gleichermaßen hohe Weiß- und Farbhelligkeit, optimaler Weißabgleich
  • Detailoptimierungstechnologie
  • Super-Resolution
  • Frame-Interpolation (Zwischenbildberechnung)
  • ISF-Kalibrierung
  • Verstecktes, ausklappbares Bedienfeld
  • Motorisiertes Zoomobjektiv
  • Automatischer Objektivverschluss
  • leiser Lüfter
  • Lens-Shift-Funktion
  • Bildformat-Wechsel mit 10 Objektiveinstellungen speicherbar
  • eShift Technologie „4K-Enhancement“ ( keine 4K-Schärfe, sondern eine Verschiebe-Verdopplungslinse).

Vorteile SSI-Laser-Phosphor-Projektoren

"Echte" Laser-Beamer.

Dort werden mehrere LASER Strahlen über einen bewegliche Spiegel abgelenkt und bauen das Bild zeilenweise auf. Die Schneider LASER Technologies AG (SLT) entwickelte in den 1990ern einen kinotauglichen LASER Projektor, 1993 wurde ein erster funktionsfähiger präsentiert welcher allerdings nie auf den Markt kam da die Schneider AG Insolvenz anmelden musste. Die amerikanische Firma RED hatte angekündigt einen high-end LASER Projektor 2013 auf den Markt zu bringen der mit einer 4k Auflösung angesteuert werden kann. Die "Grundversion" soll vor allem für High-End Heimkinos vermarktet werden und etwa 10000€ kosten. Gerüchten zufolge arbeitet auch Sony an LASER Projektoren. Sony ist in Zusammenarbeit mit Sumitomo jedenfalls einer der führenden Hersteller grüner hochleistungs LASER Dioden.


ACHTUNG! Nur die Lichtquelle wird durch einen Laser ersetzt, es ist kein direkter Laser-Projektor, welcher mittels Laserstrahl das Bild zeichnet!

  • SSI ( Solid State Illumination) mit Halbleiter basierten Lichtquellen wie LED-Projektoren, Laser-Phosphor-Projektoren und RGB-Laser-Projektoren.
  • Funktioniert mit DLP-, LCOS- und LCD-Technologie.
  • Laser-Phosphor Lichtquellen haben nahezu das gleiche Farbspektrum wie UHP-Lampen
  • Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden und mehr
  • Einsatzwinkel egal. Sie lassen sich also im Landscape wie auch im Portrait-Format einsetzen.
  • ersten LASERs 1965/1966 in Deutschland durch die Firma Telefunken in Ulm

Vorteil R-LCD (LCOS) - Chips

Der von General Electric in den 70er entwickelte LCoS (Liquid Crystal on Silicon)Chip hat viele Namen: SXRD (Sony), D-ILA (JVC) LCOS (Canon) oder jetzt 3LCD Reflective bzw. LCD-R (Epson) Der Chip basiert auf dem LCD Prinzip, jedoch zwischen LCD und dem eigentlichen Chip ist eine Spiegelfläche. Das Licht wird also vom LCoS Chip ähnlich wie vom DLP Chip reflektiert. In der Vergangenheit haben einige namhafte Hersteller sich mit der Herstellung von LCoS Chips versucht, (Intel, Epson, Hitachi), Aktuell gib es LCOS von Sony, JVC und Canon. 3Chip LCoS Beamer gelten als die Königsklasse der Heimkinobeamer, auch in Kinos werden sie zum Teil eingesetzt. LCoS Chips reflektieren also das auftreffende Licht steuerbar und können so ein Bild erzeugen- allerdings funktionieren sie in der Regel nur mit Licht einer Polarisationsrichtung, das übrige Licht wird diffus reflektiert. Um bei LCoS Beamern einen hohen Schwarzwert und gute Kontraste zu erreichen muss das ls10500 farbraumauftreffende Licht daher polarisiert werden. Sogenannte WireGrids ("Drahtgitter") bestehen aus Glasplatten auf die mit Photolithografischen Verfahren eine Struktur aus Aluminiumlamellen im Abstand von ~500nm aufgebracht wurde. Diese Gitterstruktur wirkt als Spiegel, der Licht einer Polarisationsrichtung durchlässt und die andere reflektiert (JVC)

Nachteile LCD-Projektoren

  • LCD-Panels (HTPS) und Polfilter waren aus organischen Materialien, die nicht UV-beständig waren
  • Farbverfälschungen schon nach 1.000 - 2.000 Stunden.
  • Softedge-Überblendung nicht möglich, wegen Farbunterschieden und Helligkeitsaum
  • Durch die LCD Technologie und der Ansteuerungselektronik die sich mit auf dem Panel befindet, sind die Abstände der Pixel zueinander recht groß und es entsteht das Fliegengitter, Füllgrad ,
  • begrenzte Reaktionszeit und Tauglichkeit für hohe Bildwiederholfrequenzen
  • Staub kann sich auf dem LCD ansammeln und die Bildqualität beeinträchtigen (das Panel muss von vorne gekühlt werden und kann daher nicht verkapselt werden)
  • Kontrast insbesondere in hellen Bildern geringer als bei DLP, relativ hohe Resthelligkeit an schwarzen Flächen
  • „Shading" bei einzelnen Modellen
  • "Light Bleeding" bei einzelnen Modellen durch Kühlung der LCDs

Nachteile DLP-Projektoren

  • Die DMDs (Digital Mirror Devices) Chips mit Spiegeln zur Bilderzeugung
  • Die Farben werden durch ein sich drehendes Farbrad erzeugt, das oft auch ein klares Segment enthält, um das Bild heller zu erzeugen. Das Farbrad ist UV-resistent
  • "Regenbogeneffekt"; Farbige Ränder an bewegten, kontrastreichen Kanten
  • 1 Chip DLP-Projektoren können nicht den REC 709 Farbraum korrekt wiederzugeben.
  • schlechtere Farbdarstellung im Vergleich zu LCD Beamern, vor allem bei Grün
  • Flimmern bei bestimmten Grauwerten
  • Schlechte Bildhomogenität
  • Bei 3Chip-DLP-Projektor entfällt das Farbrad. Bessere Farben
  • 3Chip-DLP-Projektor mit DMDs für jede RGB Farbe, Kosten und Volumen des Projektors höher.

Nachteile UHP-Lampen (Ultra High Pressure)

  • Im Glaskolben wird unter hohem Druck ein Lichtbogen erzeugt. Durch Anreicherung des Kolbeninneren dieser Metalldampflampen mit Edelgasen und "Sel­tenen Erden" wird das erwünschte Lichtspektrum erzeugt. Der Lichtbogen entsteht zwischen zwei Elektroden, wobei sich unter der herrschenden Hit­ze Ablagerungen an den Elektroden bil­den, die wiederum entscheidenden Ein­fluss auf den Lichtbogen haben,
  • UHP-Lampen erzeugen neben dem normalen Licht auch das für organische Material schädliche UV-Licht
  • UHP-Lampen altern, Helligkeit wird weniger da der Lichtbogen allmählich den Kontakt zu den Elektroden verliert und inhomogener wird. Die Lebensdauer einer UHP Lampe wird mit 50% der ursprüngli­chen Lichtleistung angegeben
  • Mit zuneh­mender Betriebsdauer verändert sich das Farbspektrum,
  • UHP-Lam­pen brauchen eine bestimmte Zeit, um auf die Betriebstemperatur zu gelangen
  • UHP-Lampen brauchen Abkühlzeit. In der Zwischen­zeit darf sie nicht neu gestartet werden, da sich sonst die molekulare Struktur des inneren Lampengases ändert.
  • UHP- Lampen lassen nur eine Betriebslage zu. Durch die schräge oder senkrechte Aufstellung des Projektors zieht die Schwerkraft die Elektroden der Lam­pe in eine falsche nicht berechnete Lage und verschleißt schneller.
  • UHP-Lampen heizen sich stark auf und müssen gekühlt werden, Geräuschentwicklung, höhere Kosten
  • Quecksilber und die gesetzli­chen Bestimmungen haben diesen Lam­pentyp verboten.
  • Höchstdruck-Quecksilberdampflampen mit Halogenkreisprozess, Halogenmetalldampflampen

ls-10500-laser-projector-lcos

Projektionssystem

3LCD-Technologie, RGB-Flüssigkristallverschluss, 3LCD-Reflexion

LCD-Bedienfeld

0,74 Zoll mit Reflective-HTPSEpson Poly-silicon TFT Active Matrix, 0.74-inch wide panel Reflective HTPS

Farbhelligkeit

1.500 Lumen gemäß ISO 21118:2012

Weißhelligkeit

1.500 Lumen

Auflösung

Full HD 1080p, 1920 x 1080, 16:9

High Definition

4K-Verstärkung

Bildformat

16:9

Kontrastverhältnis

Absolute Black

Lampe

0 W , Laser Diode 41.9 mW (Output)

Lichtquelle

41,9 mW 17.000 Stunden Haltbarkeit, Hoch, 26.000 Stunden Haltbarkeit, Mittel, 30.000 Stunden Haltbarkeit, Eco

Trapezkorrektur

Manuell Vertikal: ± 30 °

Videobearbeitung

10 Bits

2D/3D-Frequenzbild

240 Hz / 480 Hz

Vertikale 2D-Bildwiederholfrequenz

192 Hz - 240 Hz

Vertikale 3D-Bildwiederholfrequenz

400 Hz - 480 Hz

Farbwiedergabe

Bis zu 1,07 Milliarden Farben

Projektionsverhältnis

1,28 - 2,73:1

Zoom

Motorized, Factor: 1 - 2,1

Zoom-Verhältnis des Objektivs

1 - 2,1 : 1

Objektiv

Optisch

Lens Shift

Motorisiert - Vertikal ± 90 %, Horizontal ± 40 %

Speicher für Objektivposition

  10 positions

Vorlagengröße

30 Zoll - 300 Zoll

Projektionsabstand Weitwinkel/Tele

2,83 m - 6,04 m ( 100 Zoll Leinwand)

Projektionsobjektiv F

2,5 - 3,7

Brennweite

21,3 mm - 44,7 mm

Fokus

Motorisiert

Anschlüsse

HDMI-Eingang (2x), Component-Eingang, HDMI (HDCP 2.2), Composite-Eingang, HDMI 1.4, Triggerausgang (2x), Ethernet-Schnittstelle (100 Base-TX/10 Base-T), RS-232C, USB 2.0 Typ Mini-B, VGA-Eingang

Smartphone-Verbindung

Sicherheit

Kensington-Schutz

3D

Aktiv

2D-Farbmodi

Dynamisch, Wohnzimmer, Natürlich, Kino, Adobe RGB, Digital Cinema, Helle Kinoprojektion

3D-Farbmodi

3D Dynamisch, 3D Kino

Unterstützte 3D-Formate

Side-by-Side, Oben und unten

Features

3D-Tiefenregelung, 3LCD-Reflexionspanel, 480-Hz-Ansteuerung für 3D-Anzeige, 4K-Verstärkung, Absolute Black, DCI-Farbraum, E-Mail-Benachrichtigung, Frame-Interpolation, ISF-Zertifizierung, Speicher für Objektivposition, Lichtquelle mit langer Lebensdauer, Super Resolution

Projektorsteuerung

über: AMX, Crestron, Control4

Energieverbrauch

442 W, 262 W (im Sparmodus), 0,38 W (im Standby)

Betriebsspannung

AC 100 V - 240 V, 50 Hz - 60 Hz

Abmessungen

550‎ x 553 x 225 mm (Breite x Tiefe x Höhe)

Gewicht

18 kg

Geräuschpegel

Economy-Modus: 19 dB(A) (4K-Enhancement AUS)

Temperatur

Betrieb 5° C - 35° C, Lagerung -10° C - 60° C

Luftfeuchtigkeit

Betrieb 20% - 80%, Lagerung 10% - 90%

Zubehör

Aktive 3D-Shutter-Brille

Lieferumfang

2 x RF-3D-Brille, Aufladegerät für 3D-Brille, Kabelabdeckung, HDMI-Kabelklemme, Hauptgerät, Stromkabel, Fernbedienung mit Hintergrundbeleuchtung inc. Batterien, Benutzerhandbücher

Farbe

Schwarz

Garantie

36 Monate Carry in

ls-10500-laser-projector-innen