www.MeDIA-Maier.de » www.HDAV-News.de (Technik) » 2014-12(Dez)-12; Fehleinkäufe vermeiden! Welche Notebook-Grafikkarten für Wings Platinum
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

2014-12(Dez)-12; Fehleinkäufe vermeiden! Welche Notebook-Grafikkarten für Wings Platinum Drucken E-Mail

Grafikkarte allgemein:

Die Grafikkarte ist für die Wiedergabe von Bildern und Videos mit Wings Platinum von entscheidender Bedeutung. Wichtig ist auch der Grafikspeicher. Er sollte möglichst 1024 MB, aber besser noch größer sein.

Wings Platinum nutzt für die Ausgabe von visuellen Inhalten, also Bilder, Videos und Texte, das Hardware-Rendering moderner 3D-Grafikkarten außerordentlich intensiv. Die Bildmischung wird nicht mehr vom Hauptprozessor (CPU) sondern vom Grafikprozessor (GPU) erledigt. Er ist für diese Aufgabe extrem optimiert und erheblich schneller als der Hauptprozessor. Daher wundert es nicht, dass eine Grafikkarte inzwischen die komplexeste, teuerste Komponente eines Computers ist.

Notebooks für die HDAV-Präsentation

Für die mobile Präsentation ist ein Notebook eine verlockende Lösung. Wir raten jedoch bei sehr anspruchsvollen, professionellen HDAV-Präsentation vor Publikum und bei Verwendung von HD-Videos davon ab.

Grafik-Hardware

Meist haben die Haupt-Prozessoren von Notebooks eine integrierte Grafik (Shared Memory), die standardmäßig aktiv ist und Strom sparen soll. Diese Grafiklösung ist für HDAV-Shows ungeeignet.

Wenn das Notebook zusätzlich mit einer so genanntem „echten Grafikchip“ mit eigenem Speicher ausgestattet ist, muss diese für Wings Vioso aktiviert werden. Dennoch sind meist energiesparende Varianten von GPUs und Speicher im Einsatz, welche deutlich hinter den Desktop-Modellen hinterher hinken. Tests haben ergeben, dass oft nur die halbe Leistung der Desktop-Varianten erreicht wird. Außerdem ist die Versorgung mit aktuellen Grafiktreibern schlechter als bei Desktop-Grafikkarten, weil diese von den Notebook-Anbietern nicht so intensiv gepflegt werden.

Thermische Probleme

Nicht selten gibt es bei Notebooks im intensiven Gebrauch Probleme mit der Temperatur von Grafikkarte und Prozessor. Begründet ist dies vor allem durch die kompakte Bauform. Es gibt wenige und oft schwach dimensionierte Lüfter und oft gar keinen für den Grafikprozessor. Dies führt bei anhaltender Belastung, wie bei einer Präsentation, zu Verzögerungen (Kühlpausen) der Prozessoren und zu störendem Ruckeln bei der Wiedergabe. Meist zeigen sich solche Effekte erst nach 20 Minuten oder mehr. Eine leichte Verbesserung bringen die im Fachhandel erhältlichen Kühlsockel für Notebooks. Diese können das Gerät jedoch nur außen, d. h. nicht optimal kühlen.

Konfiguration für möglichst problemlosen Betrieb

Wenn Sie dennoch ein Notebook für die Arbeit mit Wings Platinum einsetzen möchten, sollte es eine S-ATA-Festplatte mit möglichst 7200 U/min besitzen oder eine SSD und ein schnelles Grafiksystem mit eigenem Grafikspeicher. Systeme mit Shared Memory bieten für die Wiedergabe von HDAV-Shows meist nur eine mäßige Performance.

Testen Sie in Frage kommende Notebooks mit HDAV-Shows in hoher Auflösung und komplexer Programmierung, denn die meisten Komponenten lassen sich später nicht mehr austauschen.

Bei Notebooks mit integrierter Grafik (Intel.....) plus echtem Grafikchip von AMD Radeon oder Nvidia, müssen Sie die Verwendung des besseren Grafikchips für Wings Platinum aktivieren. Nvidea Optimus für Wings Platinum abschalten, sonst habe sie ggf. nur einen schwarzen Screen!

Eine Alternative ist ein normaler Rechner, der in einem kompakten Gehäuse steckt, das für den mobilen Betrieb mit Griffen usw. hergerichtet ist. Als sehr kompakte Computer gibt es die sogenannte Barebone-Baureihe. Hier ist sind unsere Geräte der Firma Shuttle sehr empfehlenswert, die inzwischen von vielen Anwendern erfolgreich bei aufwendigen und proffesionellen HDAV-Anwendungen eingesetzt wird.

Übrigens: Ab Wings Platinum 5.9 laufen Exe-Präsentationen nun auf Notebooks mit Nvidia Optimus Grafikchip wesentlich besser. Leider ist durch die Änderungen die Kompatibilität zu Windows XP nicht mehr gegeben. Dennoch steht die XP-kompatible Variante optional noch zur Verfügung, wenn man Lauffähig unter Windows XP aktiviert.

 

siehe auch hier:

http://www.notebookcheck.com/Mobile-Grafikkarten-Benchmarkliste.735.0.html

Stand Dezember 2014

 

Notebook-Grafikkarten Dez2014