www.MeDIA-Maier.de » www.HDAV.BLOG » 2011-02(Feb)-08; Ab heute ist das neue Wings Platinum 4.23 bei uns downloadbar
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

2011-02(Feb)-08; Ab heute ist das neue Wings Platinum 4.23 bei uns downloadbar Drucken E-Mail

Hier geht´s direkt zu den Downloadseiten


Neue und geänderte Funktionen

Nachfolgend finden Sie neue oder geänderte Funktionen in Wings Platinum 4. Bitte beachten Sie, dass sich diese Informationen auf die höchste Ausbaustufe einer Vollversion beziehen und daher für Ihre Version je nach Lizenz (Starter, Advanced, Pro etc.) nur teilweise gültig sind. Als Benutzer einer Basic-Version profitieren Sie jedoch auch von Verbesserungen der Grundfunktionen. Nutzen Sie für die Erkundung der Änderungen die Links zu den entsprechenden Themen. Dieses Thema können Sie übrigens jederzeit direkt über das Hilfemenü ? - Neue Funktionen erneut aufrufen.

Eine vollständige Übersicht der Features mit Angabe der benötigten Lizenzen finden Sie unter Lizenzen und Funktionen.

Neu in Version 4.23

  • Im Dialog Statistik/Diagnose wurden einige Kriterien wie Marker ergänzt, siehe Statistik und Diagnose.

Version 4.22

  • Achtung: Seit der Version 4.21 funktioniert Wings Platinum nur noch mit USB-Dongles. Ein Betrieb mit den alten Parallel-Port-Dongles ist nicht mehr möglich. Sollten Sie davon betroffen sein, setzen Sie sich mit uns in Verbindung, siehe auch Kopierschutz-Dongle.

  • Die Schnittstelle zum AV-Prompter wurde überarbeitet, um die Konfiguration und das Verbinden zu vereinfachen und die Verbindungssicherheit zu erhöhen, siehe Fernsteuern mit iPod und AV Prompter. Achtung: Beachten Sie, dass dafür eine neue Version des AV-Prompter auf dem iPod oder iPhone installiert sein muss, die Sie wie üblich im App-Store herunterladen können.

  • Die Hilfe hat nun ein neues Design erhalten und ist durch eine neue Schriftart angenehmer zu lesen. Besitzer von Windows XP müssen die Schrift Segoe UI nachträglich installieren. Anderenfalls erscheint der Text weiterhin mit Arial. Sie finden die Schrift Segoe UI im Internet oder auf Rechnern mit Vista und Windows 7, siehe auch So nutzen Sie die Hilfe optimal.

  • In der Hilfe ist nun eine kompakte Übersicht mit allen Shortcuts verfügbar, die das Einarbeiten erleichtert, siehe Shortcut-Liste drucken.

  • Außerdem enthält die Hilfe nun ein neues Thema zur Optimierung von Windows 7, siehe Optimierung von Windows 7.

  • Ein Projekt mit mehreren Timelines kann nun als Exe-Präsentation ausgegeben werden. Dabei wird natürlich auch die interaktive Verknüpfung der Timelines durch Trigger unterstützt. Auf diese Weise ist es nun möglich, auch komplexe Projekte als Exe-Präsentation auszugeben und für den Kunden ohne Wings Platinum nutzbar zu machen. Für diese Funktionalität ist das Zusatzmodul Multi-Timeline-Exe-Präsentation erforderlich. Sie können diese Art der Ausgabe jedoch auch schon ab Pro-Lizenz ausprobieren, wobei dann im Screen zu Beginn ein großes Logo und später der Schriftzug "Created with Wings Platinum" sichtbar ist, siehe auch Interaktive Multi-Timeline-Exe-Präsentation.

  • Die Erstellung der Exe-Präsentation wurde vereinfacht, denn der MP3-Encoder muss nun nicht mehr ausgewählt werden, siehe auch Exe-Präsentation erstellen.

  • Für die Grafikausgabe gibt es nun den neuen Modus Priorisierte Synchronisation auf allen Ausgängen, der für Multidisplay-Anwendungen eine gute Alternative bei Problemen sein kann, siehe Projekt-Optionen - Ausgabe.

  • Die Farbwerte für den Navigationsbalken sind auf Grauwerte voreingestellt worden (...statt gelb), siehe auch Screen-Eigenschaften.

  • Mit der Funktion Ausgabegröße wiederherstellen können Größe und Darstellung des Screens nun auf die in den Screen-Eigenschaften vorgegebene Ausgabegröße eingestellt werden. Das ist praktisch, wenn der Monitor und der Beamer unterschiedliche Auflösungen haben und man dennoch die Bildqualität in der Größe des Beamers beurteilen möchte, siehe Größe des Screen-Fensters einstellen.

  • Wenn Bilder in eine Lücke zwischen zwei Objekten eingefügt werden, füllen diese nun nicht mehr die gesamte Lücke aus sondern erscheinen mit der Objektdauer, die in den Optionen festgelegt wurde, siehe auch Globale Optionen - Objekte - Bilder.

  • Die Registerkarte mit den Effekten eines Objekts kann nun direkt per Kontextmenü aufgerufen werden, was auch funktioniert, wenn noch bisher keine Effekte verwendet wurden (...Rechtsklick auf Objekt und Effekte anzeigen/aktivieren wählen). Dadurch wird das Arbeiten mit Effekten schneller und einfacher.

  • Mit dem neuen Effekt FrameScaled können Bilder und Videos mit einem Rahmen versehen werden, dessen Linienstärke bei Größenänderungen proportional angepasst wird, so dass die optische Wirkung zum Bild stets erhalten bleibt. Auch bei der Ausgabe von Medien mit unterschiedlicher Auflösung ist dies vorteilhaft, siehe Rahmen um Bilder oder Videos.

  • Die Steuerspuren und Keyframes in den Objekten können nun optional 50 % größer dargestellt werden, um das Editieren zu erleichtern, siehe Globale Optionen - Arbeitsoberfläche.

  • Im Kontextmenü von Keyframes gibt es nun die Funktion Ausschneiden, die die Werte in die Zwischenablage kopiert und den Keyframe löscht.

  • Kurvensammlungen aus Vorlagen können nun bequem per Rechtsklick in den Media-Pool importiert werden, siehe Vordefinierte Kurvenformen.

  • Wenn man in der Timeline mit der linken Maustaste die Markierung eines Zeitbereichs aufziehen oder bearbeiten möchte, muss nun zusätzlich die Strg-Taste gedrückt werden. Dadurch kann es nicht mehr passieren, dass man beim Arbeiten in der Timeline versehentlich die Markierung eines Zeitbereichs aufzieht oder ändert, siehe Zeitbereich markieren.

  • Die MainConcept MEPG/H.264-Codecs sind aktualisiert worden.

  • Die Font-Engine der Textfunktion ist aktualisiert worden.

  • Im Hauptmenü Media-Pool wurde die Funktion Dateien hinzufügen entfernt, weil dieser keinen Sinn mehr macht und in den Kontext-Menüs der verschiedenen Media-Pools zur Verfügung steht, siehe auch Mediendateien hinzufügen.

  • Der Menüpunkt Alle Objekte entfernen wurde entfernt, weil dieser zu Fehlbedienungen führte. Wenn Sie nun alle Objekte entfernen möchten, müssen Sie zunächst alle markieren und dann entfernen.

  • Bei Ausführen der Funktion Media Pool - Unbenutzte Dateien entfernen können nun optional die Grafikdaten dieser Dateien gelöscht werden, siehe Unbenutzte Dateien entfernen.

  • Falls mit dem Videoton Probleme gibt, können Sie ihn nun erneut extrahieren lassen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Videoobjekt klicken und Spezial-Funktionen - Audiodatei erneut extrahieren wählen.

  • Beim Exportieren von Tonobjekten wird ist nun das Format 16 Bit statt bisher 32 Bit Float voreingestellt, weil dies am häufigsten benötigt wird, siehe auch Tonobjekte exportieren.

  • Bei der Funktion Projekt-Dateien sichern... werden die Kopiervorgänge nun in der Logdatei protokolliert, siehe auch Log-Informationen anzeigen.

  • Der Menüpunkt Ausgabe - HDAV Player Export... ist nun nicht mehr verfügbar, weil es den HDAV-Player in der geplanten Form nicht geben wird.

  • Während der Präsentation wird nun geprüft, ob alle Medien in den Grafikspeicher geladen werden können. Fehler werden nach dem Stoppen in der Log-Datei protokolliert. Dadurch können kritische Stellen einer Show frühzeitig erkannt und entschärft werden, was die Wiedergabesicherheit erhöht, siehe Log-Informationen anzeigen und Ressourcen sparen.

  • Zur Analyse von Problemen kann nun ein erweitertes Loging aktiviert werden, das wesentlich mehr Vorgänge protokolliert, siehe Globale Optionen - Speichern.

 

Folgende Funktionen waren bei Reaktionsschluss noch nicht erläutert:

  • Es sind alle Funktionen dokumentiert.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, prüfen Sie, ob im Internet eine neuere Hilfe verfügbar ist und laden Sie sich diese herunter, siehe auch Hilfe separat updaten.

http://www.stumpfl.com/LinkD/WPHelp.html

 

Behobene Fehler und Probleme

  • Effekte wurden bei Multidisplay-Shows, die von einem PC wiedergeben wurden, erst nach Schließen und Öffnen des Screens auf allen Displays dargestellt, was nun behoben ist.

  • Der Trigger "PC herunterfahren" funktioniert nun auch bei laufender Wiedergabe immer auf allen Slave-PCs.

  • "Pool-Objekt anzeigen" für Trigger funktioniert nun auch, wenn sich der Trigger in einem Unterordner befindet.

  • Gefüllte Ordner im Trigger-Pool können nun nicht mehr gelöscht werden, sondern es erscheint ein Hinweis.

  • Die Eigenschaften von Pool-Objekten können nun bei laufender Show nicht mehr editiert werden, weil dies zu Problemen führen konnte.

  • Das Anzeigen einer neuen Timeline während laufender Wiedergabe ist nun nicht mehr möglich, weil dies eine unerlaubte Operation ist und einen Absturz von Wings Platinum zur Folge haben konnte.

  • Masken bei Live-Video funktionierten bei Multidisplay-Wiedergabe von einem PC nur auf dem ersten Display, was nun behoben ist.

  • Änderungen von Video-Eigenschaften im Media-Pool werden nun von der Undo-Routine erfasst.

  • Änderungen der Objekt-Lautstärke über den Dialog "Lautstärke ändern..." werden nun von der Undo-Routine erfasst.

  • Dialoge und Meldungen erscheinen bei Multidisplay-Betrieb auf einem PC nun immer über dem Hauptfenster.

  • Beim Präsentationsstart wird der Input-Fokus nun immer auf die Timeline gelegt, so dass die Wiedergabesteuerung sichergestellt ist.

  • Wenn bei der Erstellung einer Exe-Präsentation die Schriftart nicht gespeichert werden kann, erscheint nun eine Fehlermeldung.

  • Das Recorden von Show Control-Daten ist nun auch im Präsentationsmodus möglich.

  • Inhaltsvertauschungen von Textobjekten bei gedrückter Alt-Taste ist nicht erlaubt und nun gesperrt, um Probleme zu vermeiden.

  • Beim Verschieben und Einrasten von Objekträndern wurde u. U. nur mit aktueller Timeline-Auflösung eingerastet, was nun behoben ist.

  • Die VIOSO-Kalibration funktioniert nun auch mit nur einem Display.

  • Die Keyframe-Werkzeuge funktionieren nun auch für Farb-Keyframes.

  • Änderungen an den Effekten werden von der Undo-Routine nun erfasst und können rückgängig gemacht werden.

  • Fehler bei Videos mit einer ungeraden Auflösung wurden behoben.

 

Bekannte Probleme

Hier finden Sie Probleme, die uns zwar bekannt sind, aber erst in einer der nächsten Versionen behoben werden können.

  • Wenn eine Show als Video gerendert werden soll und Videos in den Formaten WMV oder H.264 enthält, ist dies zurzeit nur bei Benutzung von Intermediate-Videodaten möglich. Dafür müssen Sie im Ausgabedialog unter "Timeline" die Option "Intermediate-Videodaten zulassen" aktivieren.

  • Wenn ein VST-Plug-in deaktiviert ist, wird es durch spätere Undo-Schritte immer wieder aktiviert. Workaround: Wenn Sie ein Plug-in nicht mehr benötigen, entfernen Sie es am besten.

  • Wenn Bilder per Keyframe gedreht sind, kann es vorkommen, dass im Präsentationsmodus nicht alle Kacheln der Grafiktexturen geladen werden und das Bild unvollständig erscheint.

  • Wenn beispielsweise bei bestimmten Effekten die Bildgrafikdaten im Ganzen geladen werden müssen (Textur ohne Unterteilung), kann es bei bewegten Objekten zu einem Ruckler während des Ladens kommen. Möglicher Workaround: Verlängern Sie das Objekt mit dem Effekt so, dass Anfang und Ende in Passagen ohne Bewegung liegen und steuern Sie die Sichtbarkeit mit dem Kurvenband. Der Lade- und Entladevorgang der Textur soll durch diese Maßnahme in einer Passage ohne Bewegung stattfinden.

  • Auf Bildsequenz-Objekte und Video-Objekte lassen sich zwar Masken ziehen (Bilder mit Alphakanal), aber diese haben keine Wirkung. Bis dieser Fehler behoben ist, können Sie die Maskierung über Maskenspuren verwenden.

  • Einige spezielle Typen von Flash-Videos können zurzeit noch nicht wiedergegeben werden.

  • Wenn die Exe-Präsentation auf dem zweiten Monitor gestartet wird, erscheint sie zurzeit dennoch auf dem ersten Monitor. Als Workaround können Sie den Parameter -m2 in die Verküpfung einfügen, Beispiel "Show.exe" -m2.

  • Im Media-Pool Geräte können zur Zeit keine Geräteordner angelegt werden.

  • Es kann vorkommen, dass einige Scanner die gescannten Daten nicht an Wings Platinum übermitteln können, was u. U. zum Absturz des Scan-Dialogs und von Wings Platinum führen kann!! Dies liegt an einem Importmodul, das Wings Platinum verwendet, aber nicht von AV Stumpfl stammt. In solchen Fällen müssen Sie die Scan-Software verwenden und die Bilder anschließend in den Media-Pool importieren.

  • Bei der Video-Erstellung mit einem der DVD-Presets wird das Bild zur Zeit nicht in optimaler Größe dargestellt, wenn das Screen-Format von 16:9 oder 4:3 abweicht. Es entstehen dann zu große schwarze Balken entstehen.

  • Bei DVDs mit Menüsteuerung sind maximal 9 Videos möglich, weil beim 10. Video während der DVD-Erstellung der Arbeitsspeicher überläuft und die Anwendung hängt. Da dieser Programmteil von MainConcept stammt, können wir den Fehler leider nicht beheben.

  • Wenn nach der Grafikdaten-Erstellung die Medien im Screen nicht dargestellt werden, bewegen Sie kurz den Locator, so dass sich der Inhalt des Screens ändert.

  • Die Darstellung von Bildern, die im Raum geschwenkt sind (Rotation um X- /Y-Achse), ist bei dezentriertem Ausschnitt des Screen-Fensters nicht korrekt. Lösung: Verändern Sie den sichtbaren Ausschnitt nur mit Pan und dem Mausrad oder ziehen Sie die Ränder des Screen-Fensters.

  • Mit In-Screen-Editing können Rotationen von max. +/- 360 Grad programmiert werden, also jeweils eine Umdrehung in die eine oder andere Richtung. Wenn Sie mehrere Umdrehungen benötigen, verwenden Sie den Keyframe-Dialog oder Parameterobjekte.

  • Beim Aufsplitten von kombinierten Steuerspuren in Einzelspuren mit Parameter-Objekten werden keine Spuren für das Rotations-Zentrum angelegt.

  • Asynchron-Audio funktioniert nicht in Exe-Präsentationen.

  • Bei erweitertem Desktop kann die Audio-Pegelanzeige Ruckler verursachen. Wählen Sie in solchen Fällen eine andere Registerkarte, so dass die Pegelanzeige nicht sichtbar ist. Das automatische Erscheinen der Pegelanzeige können Sie abschalten unter Globale Optionen - Audio-Pegel.

  • Wenn der Rechner an der Leistungsgrenze betrieben wird, kann es vorkommen, dass der Locator nicht am Pause-Marker sondern etwas dahinter anhält. Workaround: Setzen Sie die Pause-Marker 0,5 Sekunden früher und schließen Sie bei der Präsentation möglichst viele Spuren mit Hilfe von Gruppenspuren.