www.MeDIA-Maier.de » www.HDAV.BLOG » 2010-12(Dez)-16; Christie HD Beamer und Dataton Watchout am Nürburgring im RingWerk
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

2010-12(Dez)-16; Christie HD Beamer und Dataton Watchout am Nürburgring im RingWerk Drucken E-Mail
Christie HD trifft beim Ring°Werk den richtigen Ton für DJW
Die berühmte deutsche Autorennstrecke Nürburgring – vom Rennfahrer Jackie Stewart mit dem Spitznamen ‚die grüne Hölle‘ belegt – hat eine weitere Besucherattraktion. Am Standort Nürburg steht das 15.000 Quadratmeter große Ring°Werk ganz im Zeichen des Motorsports. Das mehrere Millionen Euro teure Projekt beinhaltet zahlreiche Multimedia-Attraktionen, Ausstellungen, sowie Gastronomie- und Shoppingbereiche.

Auf der gesamten Anlage werden diverse Christie HD und SD Projektoren verwendet. Das mehrere Millionen Euro teure Projekt beinhaltet zahlreiche Multimedia-Attraktionen, Ausstellungen, sowie Gastronomie- und Shoppingbereiche. 

Zu den neuen Attraktionen zählen dieRingWerk1
  • Ring°Racer Achterbahn,
  • das Multimedia-Kino Grüne Hölle;
  • das 24h-Rennen in 4D;
  • die Motor-Mania Fahrt im Dunkeln,
  • die Truck GrandPrix-Simulator-Attraktion und
  • die Nürbus Eifel-Tour, eine Simulationsfahrt durch die Eifel.
  • Darüber hinaus gibt es das Test°Center – eine interaktive Ausstellung, die die Geheimnisse der Automobilindustrie lüftet.

Mit der Planung und Verwaltung der Attraktion und dem Projektmanagement waren die auf Besucherattraktionen spezialisierten Berater von Design Vision und Projektmanager Phil Hartley betraut, die ihrerseits DJW als AV-Spezialisten und Systemintegratoren beauftragten. DJW waren für Design, Aufbau und Programmierung der AV-Systeme auf der gesamten Anlage verantwortlich – von den Christie HD Projektoren im Multimedia-Kino Grüne Hölle bis zu denen der fesselnden ‚Höhlen’-Simulation des Nürbus.

RingWerk2Die technisch aufwendigste Attraktion ist das Kino Grüne Hölle, das die Legende der Rennstrecke erzählt und die Besucher auf eine Reise durch ihre Geschichte mitnimmt. Die Zuschauer sitzen auf einer mechanisierten Drehscheibe und sehen, wie der Wald um sie herum immer dichter wird. Wenn die Show anfängt, haben sie sogar Pinienduft in der Nase. Dann bewegen sich die Bäume und die Drehscheibe wendet sich der Rennstrecke zu, bevor sie sich ihrer Geschichte widmet. Während der Show werden verschiedene Soundeffekte aneinandergereiht, außerdem gibt es andere Sinnesreize wie Gerüche und am Ende eine Berieselung mit „Champagner“. Das Hauptkino ist mit einer Reihe von LCD-Displays ausgestattet, die zwischen 40” und 65” groß sind, außerdem mit einem HD Frontprojektionssystem und 360-Grad-Projektion sowie einem 6.1 360-Grad Bose Audiosystem mit unterstützenden punktuellen Audioquellen für verschiedene Soundeffekte in der Landschaft. Das HD System besteht aus einem Christie HD8K. Der 1080 HD 3-Chip DLP® Projektor mit 8,000 ANSI Lumen ist mit einem 1.1:1 Objektiv ausgestattet und projiziert auf einen 8-Meter-Bildwand. Der Content kommt dazu über ein Dataton Watchout System. In der Mitte der Decke hängen an der Hauptanlage sieben Christie DS+650. Die 1-Chip DLP® Projektoren mit 6500 ANSI Lumen sind mit 1.2:1 Objektiven ausgestattet. Zusätzlich dazu fliegen LCD-Systeme ins Bild und wieder heraus, die auf eine spezielle Vorrichtung montiert sind. Diese Vorrichtung, die auf beweglichen Schienen fährt, trägt ebenfalls dazu bei, dass das Publikum ein Gefühl der Bewegung bekommt. Alle Medien werden über die Watchout Software von Dataton und Medialon Manager Show Control angesteuert.

RingWerk3Eine weitere von DJW als sehr anspruchsvoll bezeichnete Attraktion ist die Fahrt mit dem Nürbus. Das Unternehmen hat um eine bewegliche Basis herum eine Höhle konstruiert, um eine fesselnde Fahrt um die Nordschleife in einem CGI Reisebus zu simulieren. Die Leinwandeinstellung musste so sein, dass das Simulationskino abgedeckt wird und die für den begrenzten Raum bestmögliche Projektion erzielt wird. Für die Projektionshöhle sind weitere Christie Projektoren im Einsatz. Die Höhle wurde so entwickelt, dass sie leicht zu warten und effektiv ist. Zum Zubehör gehört ein DS305 mit Standardlinse (fürs Vorprogramm). Die verschiedenen Oberflächen der Höhle werden von zwei Christie DW8K (mit 1.2:1 Objektiv) und zwei DS+6K bespielt, wobei der an der Decke angebrachte Projektor ein 0.73:1 Weitwinkelobjektiv hat. Die Deckenprojektion hatte sich als schwierigstes Element erwiesen und es war notwendig, den obersten Projektor auf Schienen zu montieren, damit er für Wartungsarbeiten und den Lampentausch zu einer Seite gezogen werden kann. Die Gäste steigen in einen nachgebauten Bus aus den 50er Jahren, der auf einer beweglichen Plattform steht. Die projizierten Bilder umgeben sie von beiden Seiten und von oben. Während der Fahrt schwankt der Bus um die Rennbahn. An der Rückseite des Busses gibt es keine Projektion, denn sie fungiert als Ein-/Ausgang.

An anderer Stelle gibt es in einer der Boxen eine Peppers Ghost Darbietung – erzeugt unter Verwendung eines Christie DS+305 1-Chip DLP® Projektors. Dieser hat eine SXGA+ Auflösung und 3300 ANSI Lumen. Ausgestattet mit einem Weitwinkelobjektiv, das auf eine dnp Rückprojektionsscheibe projiziert. Neben all diesen großen Attraktionen gibt es eine Vielzahl anderer Simulatoren und Spiele, zu denen z. B. Truckrennen, Kinderspielbereiche und weitere Informationsstellen gehören. Die Besucher können sich das 24h-Rennen in 4D schauen, hierzu wird ein Christie Roadie HD30K mit 1.2-1.45:1 Zoomobjektiv verwendet.

Zuletzt gibt es im komplexen Mosaik von DJW noch die Ring Akademie. Hier haben die Besucher die Möglichkeit, an einem Videoquiz teilzunehmen und über ein Abstimmsystem die Fragen so schnell wie möglich zu beantworten. Am Ende des Quiz wird der Gewinner auf seinem Sitz vom dynamischen Beleuchtungssystem angestrahlt. Ein Christie DW5K (mit 5.000 ANSI Lumen) projiziert auf eine 5-Meter-Leinwand. Das Quiz wird durch ein Medialon Manager show control System gesteuert, das der Moderator über ein im Podium eingelassenes 17” Touch-Panel bedient. Bei der Umsetzung dieses komplexen Auftrags stieß DJW auf viele Konstruktionsherausforderungen – nicht zuletzt, dass das 33-wöchige Installationsprogramm in einem Zeitraum von 18 Wochen abgewickelt werden musste, was das Projekt sehr aufregend machte.