www.MeDIA-Maier.de » www.HDAV-Blog.de » 2017-01(Jan)-22; MeDIA-Maier beim Diaporama-Festival in Souffelweyersheim bei Straßburg
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

Besucher Online

Wir haben 203 Gäste online
2017-01(Jan)-22; MeDIA-Maier beim Diaporama-Festival in Souffelweyersheim bei Straßburg Drucken E-Mail
Reich des Lichtes
WIKIPEDIA:
Das Reich der Lichter (frz.: L’Empire des lumières) oder auch Die Herrschaft des Lichts betitelt eine Serie von Ölgemälden und Gouachen des belgischen Surrealisten René Magritte. Es zeigt die abendliche oder nächtliche Szenerie einer Straße mit einem Haus, dessen Fenster im oberen Stockwerk erleuchtet sind. Direkt vor dem Gebäude, in der unteren Mitte des Gemäldes, befindet sich eine Straßenlaterne, deren Lichtstrahlen auf die weiß verputzte Hauswand mit grünen Fensterläden fallen. Hinter dem Haus reiht sich ein dunkles Waldstück an. Auf der linken Seite, vor dem Gebäude, steht ein großer Baum, der das Bild dominiert. Die nächtliche Stimmung, in dunkler Farbpalette gehalten, wird von einem mittäglich pastell-blauen Sommerhimmel mit weißen Cumulus-Wolken kontrastiert, der das Motiv ad absurdum führt. In weiteren Versionen des Bildes befindet sich im Vordergrund ein See, der das Haus mit der Laterne widerspiegelt.

Leider war es nicht so wie immer!

Befreundete Clubs aus der Stadt hatten sich abgemeldet und Gäste waren es weit weniger als zu Beginn des Festivals im Jahre 2007. Die Diaporama-Veranstaltung in Souffelweyersheim feierte ihr 10 jähriges Jubiläum, aber die Luft scheint raus zu sein. Gab es früher sogar in einer extra Halle noch eine Bildausstellung und Händlerstände und in einer weiteren Halle sogar diversen Mahlzeiten, beschränkte es sich im Jubiläumsjahr auf den einen Vorführraum und das Foyer. Auch PTE-Workshops wurden keine mehr angeboten, wie gesagt die Anfangs-Euphorie ist verflogen. Trotzdem muss man froh sein, wenn es bei uns in der Nähe überhaupt noch solche AV-Festivals gibt.

Der Veranstalter hat leider auch keine Homepage, um sein Programm vorab bekannt zu machen und das hat angeblich sogar einen Grund. Wenn die Gäste kein gefälliges Programm lsenen, würden sie eventuell gar nicht kommen. Eine seltsame Einstellung, so schlecht waren die eingeladen Schauen nämlich gar nicht.

Das Programm gliederte sich dann in 3 Blöcke. (siehe unten)

Im ersten Block durfte die AV-Gruppe aus Böblingen am Nachmittag acht Schauen zeigen. Im zweiten Block waren dann die eingeladen aktuelle Schauen zu sehen, welche zum größten Teil im nahen Epinal auch schon liefen.

Im letzten Teil war dann am Sonntag-Nachmittag eine Retrospektive mit älteren Schauen aus Frankreich.

Außer dem Böblinger Block, waren natürlich fast alle Schauen stark mit französischem Text überlagert, was meinem Verständnis als internationalen nich tfranzösische sprechender Besuchern, nicht entgegen kam.

souffel2017 vincent martinDeshalb waren auch für mich die zwei interessantensten Diaschauen am Gala-Samstag-Abend, die mit wenig Text.

"SystemErrorMachine8" von Vincent Martin, zeigte eine verlassen, verfallenen Fabrik, in welcher die Entwicklung von Maschine 1 bis 8 angedeutet wurde, dann kam der Insolvenz Antrag. Leicht zu verstehen, wie auch die Schau, welche schon 2015 bei meinem www.HDAV-OPEN-AIR.de lief. Damals schrieb ich: "Bildbetrachtung in perfekter AV - Gedankengänge visuell umgesetzt." Es war auch eine Siegerschau des internationalen AV-Festival in GARDA 2015.

Es geht dabei genauer um ein Diaporama mit dem Namen L´empire des lumiéres von J.Paul Petit und Jaques Weerdt (der Zweite wird im Programm leider nicht erwähnt) Ein Betrachter steht vor der Nachtbeleuchtung eines Hauses am Fluß und darüber liegt taghell der Wolkenhimmel. (siehe Box aus WIKIPEDIA)

Übrigens war diese Schau jetzt auch 2016 Sieger in Belgien beim Digirama-Wettbewerb. http://www.media-maier.de/index.php/www-hdav-blog-de/1405-2016-12dez-22

 

Souffel2017 beamer Souffel2017 saal Souffel2017 helfer

Souffel2017 Prg1


2008-03(Mrz)-06; MeDIA-Maier auf dem Diaporama-Festival in Souffelweyersheim bei Straßburg

MeDIA-Maier auf einem Diaporama-Festival in Straßburg am Samstag, den 01.März 2008321_festival_strassbourg

Zuerst ein bisschen Geografie. Straßburg ist die einzigste französische Großstadt, welche direkt an der Grenze zu Deutschland liegt. Nach dem deutschen Kehl sind es gerade einmal eine Brückenbreite von ca. 1km oder nach Freiburg 90km. Zu den AV-Hochburgen nach Karlsruhe fährt man 60km oder nach Stuttgart bzw. Heilbronn ca. 160km. Es sind also alles relativ kurze Entfernungen die sich mit dem Auto bequem in 1-2 Stunden bewältigen lassen. Trotzdem hat es außer mir kein deutscher AV-Freund in unser befreundetes Nachbarland zum digitalen Diafestival geschafft. Immer wieder eine peinliche Situation für mich, da ich quasi für alle Diaporama-Freunde aus Deutschland am Pranger stehe. Als einzigster deutscher AV-Vertreter, welcher noch dazu kein Französisch spricht, werde ich jedes Mal mit „anklagenden“ Fragen gelöchert, sinngemäß wie:  „Warum strafen uns die deutschen Diaporama-Freunde mit Desinteresse und Besuchsverweigerung?“ oder "gibt es überhaupt eine aktive Diaporamaszene in Deutschland" oder "Wollen die Deutschen nicht den Europäischen Gedanken pflegen und sich auf der Basis unseres schönen Hobbys austauschen?"

Ich verweise dann auf den Diaporama-Club in Deutschland, der die Kontaktpflege in der Satzung stehen hat und der jetzt AV-Dialog e.V. heißt, und bitte die enttäuschten AV-Freunde sich direkt dort hin zu wenden. www.AV-Dialog.de. Die Fragen nach Getrud Frohnweiler und anderen Aktivisten der „alten Garde“ kann ich meist auch nicht beantworten. Trotzdem genieße ich meine Abende bei den  ausländischen Freunden, denn nicht nur die Gastfreundschaft ist besser als bei uns, sondern auch die Diaschauen. 

123Strass_KautzmannHauptsächlich bin ich ja wegen des Ergebnisses des 321-Challange dort hin gefahren, welcher eine Woche zuvor Clubintern stattfand. Leider musste ich vom Organisator Claude Kautzmann hören, dass es keine der Schauen in das Abendprogramm geschafft hat, da sie insgesamt „nicht niveauvoll genug“ waren.

Hoppla was ist da passiert, „nicht gut genug“ für das Abendprogramm? Auf der Seite http://www.challengediaporama321.com/ fand ich noch kein Ergebnis, aber ich kann es nicht glauben, dass diese neuen Schauen die nicht länger als 3:21 Minuten sein dürfen, so schlecht sind. Außerdem kennen ich die Siegerschau aus Wessex bei der RPS DI Group von Ian Batman und "The Gathering" das ist anspruchsvolles Diaporama! (kann man übrigens in Youtube finden!) Eher vermute ich, dass sie nicht dem Geschmack des Veranstalters entsprachen, der vor allem auf nette Chansons setzte, oder dass es technische Probleme gab, da der Straßburger Diaporama-Club zwar in einem riesigen und perfekten Theatersaal projizierten, aber mit der Digital-Technik noch nicht viel Erfahrung hatte. Das zeigte sich auch im Theatherbeamer, der mit 10.000ANSI-Lumen schön hell war aber mit seinen alten 1024-LCD-Chips viele Farbflecken und Fliegengitter auf die ca. 7 Meter breite Leinwand warf. Ich saß wie immer in der ersten Reihe und wurde von keinem vor mir sitzenden Zuschauer abgelenkt, ja ich konnte sogar meine Füße ganz weit ausstrecken und die Shows „formatfüllend“ genießen. 

Im Programm waren 32 Diaporamen, die meisten davon auf französisch und auch die meisten bekannt aus den vergangen Diaporama-Festivals. Nur eine Schau, die in Elsässisch gesprochen war und die ich deshalb halbwegs verstehen konnte, war für mich neu, sie war vom Veranstalter selbst.

123Strass_nachhinten1 

Fast alle Schauen haben wir in unseren HDAV-Clubtreffen schon besprochen, deshalb will ich nur über ein paar Trends reden die mir aufgefallen sind.

  1. Es werde verstärkt Chansons und Lieder bebildert. Das ist relativ einfach, da die Vertonung, also das A in AV, recht schnell erledigt ist und auch die Idee durch den Text schon vorgegeben ist. Tatsächlich gibt es in Frankreich mehr gefühlsvolle und passende Chansons als bei uns und besonders Stephane Bidouze ist für mich der Größte auf diesem Gebiet. Er schafft es auch Gefühle, Sentimentalitäten und Erotik in seine Bilder einzupacken, was ich sonst so noch nicht gesehen habe. 123Strass_ausstellung1
  2. Es wird immer mehr versucht in „Filmähnlichen“ Sequenzen, Bewegungen darzustellen. Dank der neuen digitalen Technik, braucht man ja nicht mehr die Diawechselzeit der Projektoren abzuwarten und kann so viele Bilder pro Sekund zeigen wie ein Video ( 25 Bilder pro Sekunden), nur wenn man diese Bewegung zeigen möchte, dann kann man doch gleich filmen! Was sollen die Spielerreinen mit den vielen Fotos hintereinander, wenn sie nicht zu einen dramaturgischen Ganzen beitragen? Unser HDAV-Medium erlaubt es doch Filme und Bilder zu einem Gesamtkunstwerk zusammen zufassen! Meistens kommen mir die Animationen der Fotografen vor, als wollen sie filmen aber können sich keine Filmkamera leisten. Also gewollt und nicht gekonnt.
  3. Viele Schauen die „künstlerisch“ sein wollen, arbeiten mit Schwarzweiß-Bildern in denen rote Farben eingebaut sind. Ein toller Effekt, der aber fast schon überstrapaziert ist und nur noch einen Berechtigung hat, wenn wir durch die Farbenreduktion wirklich eine Steigerung in der Aussage bekommen.
  4. Katastrophal sind die ruckartigen Kamerafahrten über ein Gesamtbild hinweg, besonders von einem der „alten Garde“ aus Ungarn mit dem Namen Janos Eifert. Er war für seinen rhythmischen und zur Musik passenden Überblendungen mit Diaprojektoren und Handsteuerung bekannt und genau das versucht er jetzt digital umzusetzen was total in die Hose geht. Es sind Zoomspielereien ohne Takt und ohne Sinn. Vielleicht sollte man ihm einmal sagen, dass man auch im digitalen Zeitalter die Handschiebersignale direkt aufzeichnen und dann digital wiedergeben kann.
  5. Die Bildmanipulationen und Bildverfremdungen haben ein unglaublich hohes Niveau erreicht, was ich so nicht für möglich gehalten hätte. Es gibt ganze Schauen die nur noch aus Trickbildern bestehen und nahezu perfekt sind. Welche Arbeit, welche Zeit und welcher Aufwand dahinter steckt, kann nur derjenige beurteilen, welcher es selbst schon einmal probiert hat. Ein Meister dieser Kunst ist z.B. Denis Gelin und ich freue mich schon auf sein neuestes „Trickbilder“-Werk.

Manche Teilnehmer des 321-Challanges und des Supercircuit, war gleich mehrmals vertreten, da es scheinbar doch wenig Auswahl gibt, aber wie gesagt die meisten in französisch. Ein Nazi-Comic von Ricardo Zarate am Anfang einer Stahlwerks-Schau habe ich mangels Sprachkentnisse nicht kapiert.  Auch gab es von ihm eine „Autostau-Schau“ mit dem Fotoclub Hayanges (der übrigens beim 321-Wettbewerb in Wessex bei der RPS DI Group den 2. Platz gemacht hat), wo sich die Autos in filmähnlichen Sequenzen bewegten und die Fahrer sich furchtbar über den Stauverursacher aufregten, eine Idee die sich auch im AV-Dialog findet und die ich gerne als Eröffnung zu unseren Clubtreffen heranziehe. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Sie finden ab April wieder im neu umgebauten Genossenschaftsheim in Neckarsulm statt, weiter Infos hier www.HDAV-Club.de

 123Strass_ausstellung3 123Strass_werbung  123Strass_reden 
 123Strass_sanyo  123Strass_saal_vonhinten  123Strass_ausstellung2