www.MeDIA-Maier.de » www.HDAV.BLOG » 2014-06(Jun)-06; Der internationale AV-Wettbewerb 321-Challenge in Kronau hat seine Endergebnisse
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

2014-06(Jun)-06; Der internationale AV-Wettbewerb 321-Challenge in Kronau hat seine Endergebnisse Drucken E-Mail

321-Challenge-2014Der 321-Challenge von Kronau hat seine Endergebnisse

Am 5. Juni fand, wie schon lange angekündigt, der diesjährige 321-Wettkampf in Kronau statt. Dabei wurden weltweit Bilderschauen eingereicht, welche nicht länger als 3 Minuten und 21 Sekunden sein durften. Eine interessante Vorgabe, waren so doch die Produzenten gezwungen ihre fantasieanregenden Storys zu komprimieren und ziemlich schnell auf den Punkt zu kommen. Leider gelang das nicht allen und schon die kompetente Vorjury suchte aus den international eingereichten 75 Werken nur 30 Schauen aus, welche den Kronauern Festival-Bedingungen gerechte wurden.

Eine solche Bedingung war auch, dass die in den Schauen benutzte Sprache, im international gebräuchlichen Englisch sein sollte. Noch besser wenn die Geschichten ganz ohne Sprachunterstützung auskamen. In diesem Satz steckt auch schon der zweite Kronauer Schwerpunkt. Die zusammenhängenden Bilder sollten eine Geschichte erzählen, bzw. ein Botschaft vermitteln.

Also: Kurze, international verständliche Storys standen auf dem Programm

321 Kronau vorneZu diesem ausgewöhnlichen Event bei optimalen Raumbedingungen, wurde extra de neue Short Throw Beamer WUX400ST von CANON eingesetzt. Bei nur ca. 1,6m Abstand von der 3m Leinwand, wurde ein brillantes und sehr viel kontrastreicheres Bild als bei den früheren LCOS-Bilderbeamern produziert. Da der Beamer auch ein außergewöhnliches großes Shiften erlaubt, kann er bedenkenlos unsichtbar für die Zuschauer unter der Leinwand stehen. Keinerlei Verzeichnungen bei 1920x1200Pixel und 4000ANSI-Lumen sind in dieser Klasse momentan unschlagbar.

Das führ zu dem gewollten Effekt, dass die Technik quasi „unsichtbar“ wird und nur noch die Lichtbilder auf der Leinwand unsere Wahrnehmung beeinflussen. Geschickte Künstler schafften es dann auch, dass die Zuschauer von den Bildern praktisch aufgesogen wurden und letztendlich voll in sie eintauchten.

Also: Große brillante Bilder, welche unser Sehfeld ausfüllen und durch keinen Technikaufbau beeinträchtigt werden und spannend erzählte Fantasiegeschichten lassen den Betrachter mit dem Kunstwerk verschmelzen.

Da war es dann auch wichtig, dass das Qualitätsniveau nicht zu stark abfällt und die Betrachter unter Umständen wieder auf den banalen Boden der Tatsachen zurückholt. Deshalb auch die Vorjury und auch dort gilt eher die Devise „weniger ist oft mehr“

Letztendlich bestand dann die Publikumsjury jedoch in der Hauptsache aus Fotografen und die tun sich nun einmal schwer, ihren lange antrainierten, engen, fotografischen Blick zu erweitern. Ich bin mir sicher, dass eine unbelastete Jury aus jungen interdisziplinären Künstlern etwas anders entschieden hätte. Aber auch das ist der Reiz einer solchen internationalen Veranstaltung. Alle Jurys auf der ganzen Welt entscheiden nach anderen Gewohnheiten und Schwerpunkten. Und je mehr das machen, desto größer wird die Mischung und die ausgleichende Gerechtigkeit, wobei auch hier der Gedanke zählen sollte: „Dabei sein ist Alles“.

Ich bemerke nämlich bei vielen Gesprächen, dass die Produzenten sich nicht getrauen ihre eigenen Werke einzusenden, weil sie der Meinung sind, keine 100% technische Qualität abliefern zu können.

Also,  genau dieses überzogene Qualitätsdenken kastriert unsere Kreativität.

Deshalb besser mit ganzem Herzen an einer 80% guten Sache beteiligt als zu 100% an gar keiner. Unsere künstlerische Entfaltung darf nicht durch überzogenes Qualitätsdenken von Pixelzählern eingeengt werden. Aufgebaute Hemmungen sind schwierig abzubauen, aber wenn vor allem konstruktiv und nicht besserwisserisch in unseren AV-Clubs diskutiert wird, dann sind wir auf dem richtigen künstlerischen Weg.

Zum Schluss noch eine typische Auffälligkeit bei allen Clubtreffen. Von den anwesenden Club-Fotografen hatten keiner einen Foto dabei mit dem Argument: Im Lionsclub bringt ja auch keiner seinen Löwen zur Versammlung mit.


 

 

Hier der letzte Beitrag aus dem www.HDAV-Blog.de

2014-05(Mai)-29; Vorjurierung zum 321-Challenge beendet - Endausscheidung am 5. Juni in Kronau

Die Vorjurierung wurde heute durchgeführt. Nur ausgewählte Schauen kommen weiter!

Gute Changen hatten die Schauen, welche eine Gescichte erzählen bzw ein Botschaft vermitteln. Wenn sie dann zudem noch ohne Sprechertext bzw. wenigsten in der einen internationalen, nämlich englischen Sprache waren, hatten sie die Endrunde so gut wie erreicht.

Der „Challenge 321“ (http://www.challengediaporama321.com) ist ein internationaler AV-Wettbewerb mit Beiträgen aus England, Frankreich, Italien, Südafrika, Argentinien, Australien, Belgien, Polen, Rumänien, Deutschland (und dem Rest der Welt) Die Schauen sind besonders kurz und kreativen. Die maximale Länge darf 3 Minuten und 21 Sekunden nicht überschreiten. Er wird in Deutschland an zwei Standorten von AV-Dialog Gruppen organisiert. Bei uns in Kronau findet der 321-Challenge nun schon zum 6. Mal statt und zwar am 5. Juni 2014

Eintritt frei. (Hier die alten Blog-Beiträge)

Endausscheidung 5. Juni 2014 um 19:30h-23:00h in Kronau,

zwischen Karlsruhe und Heidelberg, direkt an der Autobahn A5 

VFR Clubhaus

Im Sportzentrum 1
76709 Kronau
Tel. 07253/880959
 
mit freundlichen Grüßen

Achim Maier

 

321 2013 Pokal