www.MeDIA-Maier.de » www.HDAV.BLOG » 2013-06(Jun)-16: Aktuelle WINGS 5.1 HDAV-Schulung im sonnigen Süden
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

2013-06(Jun)-16: Aktuelle WINGS 5.1 HDAV-Schulung im sonnigen Süden Drucken E-Mail

Hallo liebe Blog-Leser!

Es ist kaum zu fassen, aber es gibt bereits eine neue WINGS Version 5.1. Die Besonderheiten wurden uns aktuell bei einer WINGS-Schulung in Asolo demonstriert. Mit dabei waren ganz vernünftige Verbesserungen aber auch ganz peinliche Situationen!

z.B. wie das mächtige WINGS, Buch-Seiten umblättert ist wirklich nicht zeitgemäß. Das können die viel billigeren Amateurversionen wie z.B. Magix, Aquasoft und Picture to EXE ( PTE ) schon seit Jahren um einiges besser. Eigentlich darf man mit so etwas gar nicht im Profilager aufwarten. Auch der Jitter-Effekt wurde von den Panorama-Multimedia-Profis in Italien belächelt. Aber auch Manche dieser erwachsener Geschäftsmänner lachten wie die kleinen Kinder, als sie z.B. mit den Warp-Funktionen, den Maskenstapeln oder den Blureffekten spielten.

Alles in allem fehlt es bei der neuen Version an "einfachen" Erleichterungs-Funktionen. Es ist nach wie vor sehr kompliziert das richtige Häken zu setzten und die jenigen die es mit viel Übung blind bedienen können, fühlen sich dann halt als hochbezahlte Multivisone-Profis.

Ach ja, die Livefunktion, die Live-Player und die dynamische Variablensteuerungen (nicht die Programmierung!) wurde auch demonstriert, aber irgendwie hatte ich den Eindruck, das war dann sogar einigen der Gebäudeprojektionsspeziallisten eine Nummer zu professionell.

asolo schule asolo gebaude1 asolo gebaude2
WINGS 5.1 Schulung im Theater vor leider nur ca. 20 Teilnehmern Eine der vier Gebäudeprojektionen in der Ortsmitte Gebäudeprojektion auf das Schloß der Königin von Zypern

 

 

 

Wünsche aus dem Stumpfl-Anwenderforum, an das nächste Wings 5.0

Beitragvon Achim_Maier am 29. Aug 2012, 08:08

Hallo, ich hole diesen Beitrag einmal nach vorne für aktuelle Ergänzungen,

Von mir gab es 2008 schon einmal eine "alte" Wunschliste, welche ich hier im Forum aber nicht mehr finden:

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Handhabungs- Verbesserungsvorschläge

  • Der Haupt-Screen sollte automatisch nach oben kommt sobald der Locater anläuft und verschwinden wenn Locater steht (Einstellbar)
  • Photoshop-Dateien sollten mit allen Ebenen übernommen und ausgewählt werden können
  • zuschaltbares Raster / Gitter im Bearbeitungsscreen
  • "Entf"-Taste wie in allen Windows-Programmen!

wünschenswerte "Anfänger" Hilfen
  • Einfachere Erstellung von Diaschauen mit noch komfortabler Autofunktion
  • 3-D-Überblend-Effekte wie in Magix oder Videoschnitt-Programmen (3-D-Würfel,etc.)
  • Überblend-Effekte von Fremdanbietern sollten verwendet werden können
  • Weitere Voreinstellungen, z.B. für das Wiederherstellen der Arbeitsoberfläche (grafisch dargestellt mit Icons) wären wichtig
    besser noch einen "Ansichten-Manager" welcher eigene Einstellungen auf Wunsch abspeichert
  • Verbesserte Suche in der Hilfefunktion (ähnliche Worte, Mehrzahl, Rechtschreibfehler)
  • Standard-Crossfade umbenenne in Zweiseitigen Crossfade o.ä. (Additionsmischung ist kein Standard mehr!)

Audio-Verbesserungen
  • Toneffekte sollten Sample bezogen sein
  • automatische Kommentarabsenkung wie im uralten Wings HDR (Badewannenkurve)
  • auch andere Musikformate sollte man einbinden können z.b. wma, ogg,
  • "Virtueller "Raumklangsimulator" 5.1 Surround
  • vorlaufende und verzögerte Einstellung des Audioteils
  • Schnittstelle zu Smartsound

Verbesserungen beim Dias/Bilder sortieren
  • frei verstellbare Zoomansicht/Skalierung im Leuchtpult ( Ergänzung: durch ziehen an den Bildecken)
  • Das Kopieren von ganzen Bild-Ordnern aus dem Windows-Explorer sollte auch mit der Unterordner-Struktur möglich sein.

EXE-Wünsche
  • Ganz Kleine Exe-Schauen (z.b.360x240px) sollten auch in einem Fenster ablaufen können.
  • Beim Erstellen einer EXE soll automatisch die Abfrage "Bildgößen optimieren?" kommen.
  • Beim Erstellen einer EXE sollte automatisch die Abfrage nach einem "Reset-Marker am Ende der Schau" kommen
  • Videos und *.dll-Dateien, sollten in die EXE intergriert werden (so dass nur eine Datei notwendig ist)
  • Windowsrahmen beim EXE-Start unterdrücken
  • Wings sollte vor dem Berechnen einer Ausgabedatei (Video, EXE, etc) die Größe abschätzen und ggf. warnen
  • Asynchronwiedergabe auch in EXE-Dateien

Ergänzungen aus diesem Threat
  • einfaches Zeichnen eines Bewegungspfades direkt in den Screen
  • Panoramaschwenk um eine gedachte Achse im Vorder- oder Hintergrund
  • dynamische Geschwindigkeits-Änderung bei Videos und Audio
  • Windows-Nachladekreis unterdrücken
  • Grafikdaten-Ort projektbezogen festlegen
  • Doppel-Linksklick auf Bild im Picterpool öffnet es in Vollbildansicht in der Timeline
    Rechtsklick bleibt Überblendsimulation
  • Open-Type- und Postscript-Schriften und falls möglich Unicode-Zeichensatz im Texteditor
  • Zeichen aus dem ASCII-Zeichensatz z.B. typographische An- und Abführungszeichen im Texteditor
  • Einrücker-Funktion bzw. Aufzählungszeichen im Texteditor
  • Pool-Vorlagen-Fenster bei Projektstart breiter bzw. zum aufziehen
  • Hilfe für Pool-Vorlagen ergänzen
  • Drehzentrum für Rotation muß im Originalbild im Screen sichtbar sein

 

 

 

Version 5.1.0

  • Achtung:Die von Wings Platinum bekannten Mix-Gruppen sind nicht mehr verfügbar, weil diese Funktionalität künftig von Variablen übernommen wird.
  • Achtung: Nach dem Öffnen alter Projekte von Wings Platinum 4 müssen die Grafikdaten neu erstellt werden, um die Show präsentieren zu können. Die neuen Grafikdaten werden nun im Unterordner .w5 gespeichert
  • Die Steuerung mit Variablen und Formeln erweitert das Spektrum der Möglichkeiten deutlich. Zum einen ist der Variablen-Pool die Verbindung zum Avio-System und zum anderen können die Variablen auch innerhalb von Wings 5 mit dem neuen Formelparser verwendet werden. Damit lassen sich nahezu beliebige Vorgänge wie Objektbewegungen mathematisch aber auch von außen mit externen Geräten steuern
  • Jede Spur besitzt nun optional zuschaltbare Schieberegler für Transparenz bzw. Lautstärke sowie Position, Zoom, Rotation und Rotationszentrum. Die Schieberegler sind für Live-Steuerung der Parameter während der Präsention geeignet und besitzen dafür eine Vorrangschaltung
  • Die Videospuren besitzen nun einen zuschaltbaren Live-Player, mit dem Sie während einer Präsentation beliebige Videos und Live-Video-Inputs spontan in der Show abspielen können. Die Aktivierung der Live-Player erfolgt über einen Button in der Symbolleiste, siehe Live-Player.
  • Die Einbindung von Live-Video-Input wurde völlig neu programmiert. Bei Verwendung von Wings Engines geschieht die Einbindung von Live-Videoquellen unter Umgehung der Windows-Routinen, wodurch in allen Situationen ein sehr sicherer Betrieb möglich ist. Im Video-Pool gibt es nun Video-Input-Objekte, die für bestimmte Signale und Anwendungen konfiguriert werden können, und dann einfach in einer normalen Videospur als Objekt platzierbar sind
  • Live-Videoquellen können als Videodatei im Wings-Format aufgezeichnet werden
  • Videoobjekte können nun als Wings-Video exportiert werden. Dadurch lässt sich die Datenmenge in Projekten oder in einer Exe-Präsentation reduzieren, wenn von einem langen Originalvideo nur ein kleiner Teil in der Show benötigt wird
  • Alle Funktionen des Show Control-Moduls von Wings Platinum sind nun ab der Pro-Lizenz enthalten, wodurch die Pro-Lizenz deutlich aufgewertet wurde
  • Die Warping-Engine wurde komplett überarbeitet und besitzt nun eine neue Technologie, mit der die künftige Weiterentwicklung sichergestellt ist. Achtung: Leider sind die Warp-Einstellungen aus Projekten von Wings Platinum nicht kompatibel - das Warping muss also neu erstellt werden. Das Editieren von Warp-Gittern funktioniert mit den neuen Werkzeugen intuitiver und schneller. Beispielsweise ist nun auch die Mehrfachselektionen von Schnittpunkten möglich
  • Für die Verwendung des AMD Eyefinity-Desktops gibt es nun eine neue Art der Display-Adressierung, um diese Technik auch bei Softedgeprojektion einsetzen zu können. Bei einem Eyefinity-Desktop gibt es im Rechner nur eine logische Anzeige, die sich aber über mehrere Monitore erstreckt, und besitzt eine hohe Performance bei perfekter Synchronisation
  • Es sind insgesamt zehn neue Echtzeiteffekte verfügbar, die folgenden Lizenzen enthalten sind:

Advanced-Lizenz: BoxBlur (verbesserter Weichzeichner mit stärkerer Wirkung), FlipPage (Übergangseffekt "Seite umblättern"), Glow (Überzeichnung der Lichter ähnlich Highkey-Effekt), Jitter (Schütteleffekt), Exposure (fährt Lichter in die Sättigung und hellt Schatten auf), MonochromePro (reduziert auf Schwarz/Weiß und bietet zahlreiche Parameter zur Optimierung)

Pro-Lizenz: ColorMap (invertiert die Farben nach Maßgabe einer Effekttextur dynamisch), Outline (erzeugt Linien an kontrastreichen Kanten), Radar, (eine interne, bewegte Maske gibt das Bild wie auf einem Radarschirm frei), Zoom (vergrößert Bilder in hoher Qualität)

  • Die Video-Engine wurde komplett überarbeitet und bietet nun eine deutlich verbesserte Performance bei der Wiedergabe von Original-Videodateien, so dass Intermediate-Videodaten nur noch in Notfällen oder für die Einbindung von Bildsequenzen nötig sind. Auch der Export von Videos und Bildsequenzen ist deutlich beschleunigt worden.
  • Die Qualität der Intermediate-Videodaten wurde durch Erhöhung der Datenrate verbessert (Q2 bis Q4). Außerdem wird die Datenrate nun entsprechend der Videobildgröße angepasst, so dass auch bei Bildgrößen über Full-HD eine sehr gute Qualität sichergestellt ist. Der Performance-Bedarf kann je nach Videomaterial etwas höher sein als bei den Qualitäten Q2 bis Q4 von Wings Platinum 4. Außerdem entfällt die Einstellung für die Positionierung, sie ist nun fest den auf früheren Modus P2 mit einem Keyframe-Intervall von 20 Bildern eingestellt
  • Wenn Sie Trigger mit einer Funktionstaste auslösen, werden nun alle Trigger ausgeführt, bei denen diese Funktionstaste angegeben ist. Dies ist beispielsweise bei der Steuerung von Spur-Transparenz mit Variablen-Triggern nützlich
  • Für das Deinterlacing von Videos stehen nun neue Verfahren mit Framedoubler zur Verfügung, die für eine sehr flüssige, weiche Bewegungswiedergabe sorgen
  • Der Beschnitt von Videos kann nun wahlweise im Pool-Objekt oder im Timeline-Objekt vorgenommen werden, je nach Aufgabenstellung. Außerdem können mit Hilfe dieser Funktion auch Splitt-Videos erstellt werden
  • Das Anzeigeformat der Zeit kann nun komfortabel per Rechtsklick in die Zeitanzeige von dezimaler Nachkommadarstellung auf Frames umgeschaltet werden. Es sind Frameraten von 24 bis 60 Bilder/Sekunde wählbar
  • Wings 5 hat ein etwas helleres Design der Oberfläche bekommen. Wer das dunklere Design von Wings Platinum 4 bevorzugt, kann dies in den Optionen aktivieren
  • Beim In-Screen-Editing wird der Rahmen, der den sichtbaren bei der Präsentationsbereich anzeigt, nun schwarz-weiß-gestrichelt dargestellt. Dadurch ist er auch in hellen Bildern gut erkennbar.
  • Es sind neue Rastfunktionen und Hilfslinien in der Timeline verfügbar. Für Marker können nun Hilfslinien mit dem rechten Button im Spurkopf der Markerspur aktiviert werden. Außerdem lässt sich das Rastverhalten des Locators im Hauptmenü Timeline - Einrasten differenziert wählen (Raster, Hilfslinien, Objekte). Die Rasterweite können Sie in den Timeline-Eigenschaften für jede Timeline separat angeben
  • Kurven-Presets aus dem Media-Pool Kurven können nun einfacher auf mehrere markierte Objekte angewendet werden.
  • Die Grafikdaten werden nun vollständig dargestellt, so dass der umlaufende Rand von einem Pixel bei der Erstellung von pixelgenauen Justierbildern oder bei Bildern für LED-Wände nun nicht mehr hinzuaddiert werden muss. Wenn Sie alte Wings Platinum Projekte für solche Anwendungen in Wings 5 öffnen, müssen Sie bei diesen Bildern ggf. den zuvor hinzugefügten Rand wieder abschneiden, um eine pixelgenaue Darstellung zu erhalten.
  • Die Einstellungen von Wings Platinum werden nun nicht mehr in der Windows Registry sondern in einer eigenen INI-Datei gespeichert. Sie finden die INI-Datei über Extras - Ordner öffnen Einstellungen und lässt sich mit einem Texteditor öffnen. Achtung: Änderungen dürfen nur versierte Anwender vornehmen!! Anderenfalls funktioniert Wings 5 unter Umständen nicht mehr.
  • Eine laufende Präsentation kann nun nicht mehr mit einem Mausklick in die Timeline gestoppt werden, was Fehlbedienungen vorbeugt. Stoppen einer Präsentation ist nur noch mit der Esc-Taste möglich (seit V5.01).
  • Um bei Videos, deren Audiodaten in verkehrter Byte-Reihenfolge gespeichert sind, den Ton einwandfrei extrahieren zu können, gibt es in den Pool-Eigenschaften von Videos nun die Option Audiodaten umkehren, Die Live-Video-Funktionen der Wings Engine wurden überarbeitet und verbessert (seit V5.01).
  • Bei der Multihead-Ausgabe (mehrere Displays an einem PC) ist je nach Projekt die Video-Performance erheblich verbessert worden (seit V5.01).
  • Für die manuelle Sync-Justage der Multihead-Ausgabe gibt es nun bei Wings Engines einen globalen Quick-Mode, der durch die Vorgabe von Offset und Spreizung eine erheblich schnellere Justage erlaubt, Die einblendbare Information im Screen für die Sync-Justage sind nun verständlicher strukturiert. Die Änderung der Sync-Werte erfolgt nun mit Plus-/Minuswerten vom Nullpunkt aus, was die manuelle Sync-Justage im Grenzbereich vereinfacht, siehe Behobene Fehler und Probleme
  • Das Avio-System wurde um Scripte erweitert, mit denen unter anderem logische Funktionen wie Vergleich, logisches Und/Oder, Addition, Multiplikation etc. realisierbar sind.
  • Textinformationen von Notizobjekten können nun über Textchannels an andere Avio-Ressourcen gesendet werden
  • Mit dem neuen Trigger Event auslösen können Avio Channels wie beispielsweise serielle Befehle ausgelöst werden.
  • Trigger können nun gezielt als Avio-Ressource definiert werden, so dass im Avio Manager nicht mehr zwangsläufig alle Trigger sichtbar sind.
  • In der Demoversion können nun auch Trigger ausgeführt werden
  • Bei Präsentationsvideos für Multidisplay-Shows ist es nun möglich, die Splitt-Videos für alle Displays in einem Durchgang zu erstellen, was das Rendern bei Shows mit vielen Displays enorm vereinfacht
  • Bei der Erstellung von Windows Media Videos sind nun Datenraten mit bis zu 100 Mbps statt bisher 20 Mbps möglich
  • Es können nun mit dem H.264-Codec 4K-Videos mit bis zu 4096 x 2304 Pixel erstellt werden.
  • Durch eine automatische Ausgabebeschränkung von Videos auf die erforderlichen Displays bei Multihead-Ausgabe verbessert die Wiedergabe-Perfomance erheblich
  • Im Projektassistenten Mixed Media ist beim Anlegen von Multidisplay-Projekten nun die manuelle Zuweisung von PCs und Grafikkartenausgängen voreingestellt.
  • Beim Importieren können nun komplette Ordner mit verschiedenen Medien per Dag & Drop in den Media-Pool gezogen werden. Sie werden dann direkt in der jeweiligen Kategorie abgelegt.
  • Audio- und Videospuren besitzen nun eine Playliste. Hier lassen sich Audio- bzw. Videodateien für die Wiedergabe mit dem Live-Player platzieren und ordnen
  • Im Eigenschaftendialog von Bildern und Videos im Media-Pool wird nun der Pfad der zugehörigen Datei angezeigt. Außerdem ist für die Wiedergabe von Videos mit einem externen Player ein Play-Button hinzugekommen
  • In der Leuchtpultansicht können nun in der Show verwendete Bilder ausgeblendet werden. Dadurch wird deutlicher, welche Bilder noch nicht benutzt worden sind
  • Es gibt nun Hilfslinien im Screen, an denen Objekte beim In-Screen-Editing optional einrasten. Bestimmte Anordnungen von Hilfslinien können als Preset gespeichert und jederzeit wieder einblendet werden
  • Für die Darstellung von Bildern oder Videos im Screen gibt es nun die Optionen der formatfüllenden Darstellung sowie der Darstellung in Originalgröße. Wenn das Seitenverhältnis von Bild und Screen nicht übereinstimmen, wurde das Bild bisher immer so dargestellt, dass es vollständig sichtbar war und schwarze Balken entstanden. Nun gibt es alternativ die Möglichkeit, das Bild so darzustellen, dass es den Screen ausfüllt. Das Bild wird dafür vergrößert und es entstehen keine schwarzen Balken
  • Vordefinierte Steuerspur-Effekte lassen sich nun auch per Rechtsklick aus einer Vorlage oder aus anderen Projekten in den Media-Pool importieren.
  • Steuerspureffekte können nun aus dem Media-Pool auf mehrere markierte Objekte gezogen werden
  • Im Media-Pool gibt es nun die neue Kategorie Effekte, in der sich komplette Effektsätze als Presets ablegen und später auf andere Objekte anwenden lassen
  • In der Eigenschaftentabelle auf der Registerkarte Bild bzw. Video können Steuerspuren eines markierten Objekts nun direkt hinzugefügt oder entfernt werden
  • Für Tonobjekte gibt es nun in der Eigenschaftentabelle auch eine Registerkarte Audio. Sie bietet neben der Maximalpegelsuche auch einen Schieberegler für die Lautstärke des Objekts (... Einstellung funktioniert nicht während der Wiedergabe) sowie die Aktivierung/Deaktivierung des Loop-Modus
  • Die Textobjekte können nun weitgehend beliebige Schriftarten, Sprachen und Sonderzeichen darstellen
  • Mit der neuen Funktion Ansicht - Screens zurücksetzen... werden alle Screen-Fenster auf dem Monitor platziert, auf dem sich das Wings Hauptfenster befindet. Das ist nützlich, wenn einige Monitore nicht sichtbar oder angeschlossen sind
  • Die Selektionsfunktionen für das In-Screen-Editing sind verbessert worden, was bei übereinanderliegenden Objekten hilfreich ist. Wenn ein Objekt per Rechtsklick und wählen von In-Screen-Editing selektiert wurde, kann im Screen nur noch dieses Objekt editiert werden. Man kann also nicht mehr versehentlich ein falsches Bild erwischen. Außerdem selektiert das Markieren eines Objekts nun automatisch auch das Screen-Objekt
  • Die gewählten Wirkungsbereiche für Keyframes werden nun beim In-Screen-Editing als Symbol neben dem Mauszeiger angezeigt, so dass falsch gewählte Werkzeuge schneller auffallen.
  • Die Buttons der Live-Player geben nun Auskunft über den Status Play, Pause oder Stopp. Außerdem werden vergangene und die restliche Laufzeit angezeigt. Die Ein- und Ausblendzeiten bei Play und Stopp sind nun standardmäßig auf eine Sekunde voreingestellt
  • Die Vorfahrt-Buttons der Echtzeitschieberegler einer Spur lassen sich nun durch Drücken der Shift-Taste und Klicken auf einen Button alle aktivieren oder deaktivieren
  • Für das Laden des Backups einer Vioso-Kalibration gibt es nun einen Trigger. Wenn in einer Installation eine automatische Vioso-Kalibration fehlgeschlagen ist, kann das Backup z. B. via Wings Touch per Knopfdruck geladen werden
  • Im Dialog Vioso-Kalibration kann nun der Modus Rekalibration gewählt werden, der eine Kalibration mit denselben Einstellungen wie in der Startup-Kalibration ohne weitere Nachfragen durchführt
  • Für die Justage des Warpings ist nun das Werkzeug Deformieren statt Skalieren voreingestellt, weil es in der Regel die Umschaltung erspart
  • Es können nun maximal 9999 Spuren pro Typ hinzugefügt werden statt bisher 999
  • Beim Ausführen von Extras - Projekt überprüfen werden nun auch Bildfelder und Displays überprüft. Wenn es beispielsweise diffus erscheinende Probleme bei Multidisplay-Projekten mit Performance und Datenübertragung zu Slaves gibt, können mit dieser Funktion eventuell die Ursachen gefunden werden
  • In der Timeline wird an bestimmten Stellen wie an Trennlinien von Spuren beim Markieren eines Zeitbereichs und an der rechten Trennlinie von Live-Player oder Spurfader beim Einstellen der Breite ein Ctrl-Symbol am Mauszeiger eingeblendet, weil für diese Arbeiten die Strg-Taste gedrückt werden muss

Folgende Funktionen waren bei Reaktionsschluss noch nicht erläutert:

  • Basic-Version kann nun HD-Videos wiedergeben.
  • Neues Netzwerkmodul
  • Drag & Drop von Variablen nach/von Wings Touch und Avio Manager.
  • Ungültige Parser-Ergebnisse werden nun in den Spur-Schiebereglern als schwarz-rotes Schachbrett-Muster dargestellt.
  • Control Panel-Felder von Variablen können nun ihren Wert in verschiedenen Formaten anzeigen (u .a. auch den unformatierten internen Wert)

Behobene Fehler und Probleme

  • Der in den Optionen gewählte Sync-Modus für die Grafikausgabe wird nun korrekt an die Slaves übertragen.
  • Beim Rendern fehlten Videos, die auf an Displays zugewiesenen Spuren lagen.
  • Beim importieren von Bildordnern werden nun eventuell enthaltene Grafikdaten nicht mehr als Bilder importiert.
  • Der MixedMedia-Assistent legte bei mehr als sechs Displays zu hohe Monitorzuordnungen an, was nun behoben ist.
  • Wenn sich im Control Panel eine Variable durch den Toggle-Button ändert, wird dies nun an das Avio-Netzwerk übertragen.
  • Wenn der AV Prompter nicht definierte Befehle, z. B. durch die Schüttelfunktion, sendet, werden diese nun ignoriert.
  • Der Mauszeiger wird bei der Bedienung von Track-Slider oder Live-Player nun während der Wiedergabe nicht mehr versetzt, wenn die Timeline-Darstellung zum nächsten Ausschnitt springt.
  • Ein Doppelklick auf Track-Slider-Buttons öffnet nun nicht mehr den Farbauswahldialog.
  • Live-Video-Pool-Objekte lassen sich nun nicht mehr auf Videoobjekte ziehen, weil letztere ja mit einer Videodatei verknüpft sind.

Bekannte Probleme

Hier finden Sie Probleme, die uns zwar bekannt sind, aber erst in einer der nächsten Versionen behoben werden können.

  • Bei der Übertragung der Daten auf den Slave ist die Anzeige der noch zu übertragenden Datenmenge in Megabyte im Kontrollfeld nicht korrekt. So lange Ziffern angezeigt werden, ist die Übertragung noch nicht abgeschlossen.
  • Die Ausgabe einer Exe-Präsentation ist zurzeit nicht möglich und wird im Herbst 2013 nachgeliefert.
  • Bei einigen Videoformaten ist das Deinterlacing immer aktiv. Es lässt sich nicht abschalten und außerdem werden andere gewählte Deinterlacing-Modi nicht ausgeführt.
  • Warp-Einstellungen von Wings Platinum 4.20 oder älter können nicht geladen werden, weil die neue Technologie inkompatibel ist. Das Warping muss daher neu erstellt werden.
  • Wenn ein VST-Plug-in deaktiviert ist, wird es durch spätere Undo-Schritte immer wieder aktiviert. Workaround: Wenn Sie ein Plug-in nicht mehr benötigen, entfernen Sie es am besten.
  • Wenn Bilder per Keyframe gedreht sind, kann es vorkommen, dass im Präsentationsmodus nicht alle Kacheln der Grafiktexturen geladen werden und das Bild unvollständig erscheint.
  • Wenn beispielsweise bei bestimmten Effekten die Bildgrafikdaten im Ganzen geladen werden müssen (Textur ohne Unterteilung), kann es bei bewegten Objekten zu einem Ruckler während des Ladens kommen. Möglicher Workaround: Verlängern Sie das Objekt mit dem Effekt so, dass Anfang und Ende in Passagen ohne Bewegung liegen und steuern Sie die Sichtbarkeit mit dem Kurvenband. Der Lade- und Entladevorgang der Textur soll durch diese Maßnahme in einer Passage ohne Bewegung stattfinden.
  • Auf Bildsequenz-Objekte und Video-Objekte lassen sich zwar Masken ziehen (Bilder mit Alphakanal), aber diese haben keine Wirkung. Bis dieser Fehler behoben ist, können Sie die Maskierung über Maskenspuren verwenden.
  • Einige spezielle Typen von Flash-Videos können zurzeit noch nicht wiedergegeben werden.
  • Wenn die Exe-Präsentation auf dem zweiten Monitor gestartet wird, erscheint sie zurzeit dennoch auf dem ersten Monitor. Als Workaround können Sie den Parameter -m2 in die Verküpfung einfügen, Beispiel "Show.exe" -m2.
  • Im Media-Pool Geräte können zur Zeit keine Geräteordner angelegt werden.
  • Es kann vorkommen, dass einige Scanner die gescannten Daten nicht an Wings 5 übermitteln können, was u. U. zum Absturz des Scan-Dialogs und von Wings 5 führen kann!! Dies liegt an einem Importmodul, das Wings 5 verwendet, aber nicht von AV Stumpfl stammt. In solchen Fällen müssen Sie die Scan-Software verwenden und die Bilder anschließend in den Media-Pool importieren.
  • Bei der Video-Erstellung mit einem der DVD-Presets wird das Bild zur Zeit nicht in optimaler Größe dargestellt, wenn das Screen-Format von 16:9 oder 4:3 abweicht. Es entstehen dann zu große schwarze Balken.
  • Bei DVDs mit Menüsteuerung sind maximal 9 Videos möglich, weil beim 10. Video während der DVD-Erstellung der Arbeitsspeicher überläuft und die Anwendung hängt. Da dieser Programmteil von MainConcept stammt, können wir den Fehler leider nicht beheben.
  • Wenn nach der Grafikdaten-Erstellung die Medien im Screen nicht dargestellt werden, bewegen Sie kurz den Locator, so dass sich der Inhalt des Screens ändert.
  • Die Darstellung von Bildern, die im Raum geschwenkt sind (Rotation um X- /Y-Achse), ist bei dezentriertem Ausschnitt des Screen-Fensters nicht korrekt. Lösung: Verändern Sie den sichtbaren Ausschnitt nur mit Pan und dem Mausrad oder ziehen Sie die Ränder des Screen-Fensters.
  • Mit In-Screen-Editing können Rotationen von max. +/- 180 Grad programmiert werden, also jeweils eine halbe Umdrehung in die eine oder andere Richtung. Wenn Sie volle oder mehrere Umdrehungen benötigen, verwenden Sie den Keyframe-Dialog oder Parameterobjekte.
  • Beim Aufsplitten von kombinierten Steuerspuren in Einzelspuren mit Parameter-Objekten werden keine Spuren für das Rotations-Zentrum angelegt.
  • Asynchron-Audio funktioniert nicht in Exe-Präsentationen.
  • Bei erweitertem Desktop kann die Audio-Pegelanzeige Ruckler verursachen. Wählen Sie in solchen Fällen eine andere Registerkarte, so dass die Pegelanzeige nicht sichtbar ist. Das automatische Erscheinen der Pegelanzeige können Sie abschalten unter Globale Optionen - Audio-Pegel.
  • Wenn der Rechner an der Leistungsgrenze betrieben wird, kann es vorkommen, dass der Locator nicht am Pause-Marker sondern etwas dahinter anhält. Workaround: Setzen Sie die Pause-Marker 0,5 Sekunden früher und schließen Sie bei der Präsentation möglichst viele Spuren mit Hilfe von Gruppenspuren